th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Circular Economy Action Plan

Ein „Circular Economy Action Plan to increase recycling and reuse of products in the EU“ soll als Teil des „Green Deals“ im März veröffentlicht werden.

Die Europäische Kommission (EK) hat für Anfang März 2020 einen neuen Aktionsplan zur Kreislaufwirtschaft angekündigt. Der Plan soll die Industrie in der EU stärken und zugleich den Kampf gegen den Klimawandel voranbringen sowie die Umwelt schützen.

Die EK hat dazu im Vorfeld eine Roadmap mit Schlagworten zu den geplanten Inhalten präsentiert, zu der bis 20. Januar 2020 Feedback gegeben werden konnte. Abgesehen davon ist keine weitere öffentliche Konsultation vorgesehen.

Ausgangspunkt des Plans soll eine Analyse der Lebenszyklen von Produkten und Materialien sein. Ziel ist eine nachhaltigere Ressourcennutzung und somit ein geringerer Verbrauch – und zwar insbesondere in den als „ressourcenintensiv“ eingestuften Sektoren Textil- und Bauwirtschaft sowie Elektronik- und Kunststoffproduktion.

Der Plan soll die weitere Entwicklung weg von einer linearen hin zu einer zirkularen Wirtschaft beschleunigen. Laut der oben erwähnten Roadmap besteht hier aufgrund des nach wie vor steigenden Ressourcenverbrauchs, des niedrigen Sekundärmaterialbedarfs und steigender Abfallmengen bei hohen Verbrennungs- und Deponierungsquoten nach wie vor großer Handlungsbedarf. Folgendes soll mit der Initiative laut Roadmap erreicht werden:

  • Förderung von Design, Produktion und Vermarktung nachhaltiger Produkte
  • Vermeidung umweltschädlicher Produkte
  • Vorrang Reuse & Repair vor Recycling
  • Vergleichbare, verifizierbare und vertrauenswürdige Konsumenteninformation über die Nachhaltigkeit von Produkten
  • Modernisierung des Abfallrechts in Richtung Kreislaufwirtschaft
  • Abfallbehandlung im Inland, Hintanhaltung von Abfallexporten
  • Förderung eines funktionierenden Sekundärrohstoffmarktes mit sicheren und wettbewerbsfähigen Produkten
  • Fokus auf die sogenannten „high-impact sectors“ Textil-, Bau- und Elektroindustrie; im Bereich Kunststoff werden sich die Maßnahmen insbesondere auf Mikroplastik beziehen.

Über die konkreten Inhalte des Circular Economy Action Plans und daraus allenfalls für Industrieunternehmen resultierende Konsequenzen werden wir nach dessen Vorlage in einer der nächsten Ausgaben berichten.

Autor: Gerfried Habenicht
E-Mail: gerfried.habenicht@wko.at