th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Kompetenzbereich Normung und Forschung

Fachverband Holzindustrie informiert zum Thema

Die Arbeit am Eurocode 5 für die Bemessung im Holzbau vertiefte und konkretisierte sich. Insbesondere bei der Brettsperrholzbemessung kamen die meisten Inhalte von Grazer Wissenschaftlern und den BSP-Herstellern Österreichs. Aber auch bei den Verstärkungen, den Verbindungsmitteln, der Brandbemessung und der Ausführungsnorm ging es voran. Dazu wurden national in Ad-hoc CLT Austria und ASI 012.02 Holzbau-Konstruktion wesentliche Grundlagen erarbeitet. Die prEN 14081-2 (CEN TC124.02) für die maschinelle Festigkeitssortierung wurde auf Initiative des Fachverbandes mit dem Know-How der Holzforschung Austria wesentlich verbessert.

Dass die EN 16351:2015-11 nicht im Europäischen Amtsblatt genannt wurde, ist ein herber Rückschlag. In einer ersten inoffiziellen Begründung lag es am Text zu Feuerwiderstand und Brandverhalten, offiziell waren es dann formale Anforderungen an den Anhang ZA und nicht datierte Verweise in der mit dem damaligen CEN-Consultant abgestimmten Version. Hier wird es noch in Tagen zu messende Diskussionen mit dem aktuellen CEN-Consultant in CEN TC124.03 geben.

Vom Fachverband der Holzindustrie wurden die Holzschutznormen Österreichs übersetzt, um den deutsch-österreichischen Weg beim konstruktiven Holzschutz in Europa zu kommunizieren und in die europäische Ausführungsnorm einzubringen. Auch die nationalen Gespräche zur notwendigen Qualifizierung für Verklebungen im Holzbau wurden initiiert und ein Konzept mit der Holzforschung Austria und Holzbau Austria zur Diskussion im Komitee 012 Holzbau ausgearbeitet. Das Vordenken ist in der aktuellen europäischen Diskussion um die ein- bzw. aufgeklebten Verstärkungen für die aktive Mitgestaltung Voraussetzung.

Die vom Fachverband begründete Änderung der Schneelastnorm ging in fünf Sitzungen (ASI 176.09) voran: Die kritisierte Erhöhung für Einzelbauteile wird entfallen, die Erhöhung bei großen Dachflächen ab 2.000 m² wird an eine Mindestbreite geknüpft werden und bei der Standardphotovoltaik-Aufständerung wird an einer Reduktion der Schneelast um 25% gearbeitet.

Die Forschungsprojekte "European Hardwoods for the Building Sector, Visuelle Festigkeitssortierung" von Lärche, Douglasie, Kiefer – Hochkant-Biegung und Silent Timber Built wurden abgeschlossen, jedoch stehen noch die Abschlussberichte noch aus.

Ein wichtiger Meilenstein wurde mit der Neuauflage der Leistungsgruppe Holzbauarbeiten (LG 36) der Standardisierten Leistungsbeschreibungen Hochbau (LB HB) des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung erreicht. Vom Projektteam Sysholz_Kalkulation (Holzcluster Steiermark, Bundesinnung Holzbau/Holzbau Austria, Institut für Baubetrieb und Bauwirtschaft der TU Graz, DI Kurt Pock, Fachverband der Holzindustrie) wurde die LG 36 erarbeitet und mit dem Bundesministerium abgestimmt. Nun wird an einer Musterkalkulation und einem Leitfaden weitergearbeitet.

Die Analyse des Beitragssystems des Fachverbandes, die Suche und Auswertung alternativer Bemessungsgrundlagen und –modellen sowie deren Diskussion war ein weiterer Tätigkeitsschwerpunkt.

Im September fand in Tokio ein CLT-Seminar unter dem Titel "Innovative Lösungen mit dem Werkstoff Holz im Baugewerbe" unter Beteiligung der BSP-Hersteller und eines Schraubenherstellers statt. Die AußenwirtschaftsCenter Tokio organisierte die Veranstaltung vor Ort und der Fachverband die drei österreichischen Referenten.

Mit dem Jahr 2016 endete das COMET-Projekt focus_sts der holz.bau forschung gmbh. Die Evaluatoren attestierten viele wichtige, wissenschaftlich abgesicherte Ergebnisse. Den Konsortialpartnern wurde empfohlen, die Randbedingungen zu schaffen, damit diese in den Gremien vertreten und in den zukünftigen Eurocode 5 eingehen werden.

Forschungs- und Normungsarbeit ist kein Sprint, sondern ein Dauerlauf von vielen Mitstreitern, denen für die zielorientierte, konstruktive und kollegiale Zusammenarbeit aufrichtiger Dank gebührt.

Auf dieser Seite finden Sie aktuelle Informationen und Berichte zu den Themen Normung und Forschung.

Quelle: Branchenbericht der Österreichischen Holzindustrie 2016/2017

Inhaltsübersicht


Schneelastzonen in Österreich

CD "Austrian Quick Database - Meteorologie und Geodynamik - Modul Schnee-, Wind-, Erdbeben- und Temperatureinwirkungen" mangelhaft


Neues Normengesetz ist positives Signal an die Wirtschaft

Mandatierungssystem konnte in letzter Minute verhindert werden – großer Erfolg für die Wirtschaft