th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Jahrespressekonferenz der österreichischen Holzindustrie

Rückblick auf 2018 und aktuelle Themen der Branche

Am 06. Juni 2019 fand die Jahrespressekonferenz der österreichischen Holzindustrie in Wien statt. Dr. Erich Wiesner, Obmann des Fachverbandes der Holzindustrie, sowie die beiden FV-Obmänner-Stellvertreter Mag. Herbert Jöbstl und Dr. Erlfried Taurer gaben einen Rückblick auf 2018 und informierten über aktuelle Themen der Branche.

Österreichische Holzindustrie: Ein Rohstoff mit guter Bilanz

Dass Holz nach wie vor im Trend liegt, zeigt die österreichische Holzindustrie 2018 mit einem Rekordproduktionswert von 8,33 Milliarden Euro und einem dementsprechenden Plus von rund 5,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. „Viele Faktoren waren für dieses erfreuliche Ergebnis verantwortlich“, sagt Fachverbandsobmann Dr. Erich Wiesner. „Mit einer Bauwirtschaft, die insgesamt boomt und einem Baumaterial Holz, das national und international immer beliebter und vor allem bei Hochhausbauten immer öfter eingesetzt wird, sind Ergebnisse wie diese zu erzielen. Zudem war der Rohstoff durch einen hohen Anfall an Kalamitätsholz in diesem Jahr reichlich vorhanden. Zunehmender Rückenwind kommt seitens Politik und Gesellschaft im Sinne der Bioökonomie. Hier kann Holz als nachwachsender Rohstoff gegenüber fossiler Rohstoffe punkten.“

Große Herausforderung bleibt die kontinuierliche Rohstoffversorgung

Die künftig zentrale Herausforderung der Holzbranche ist eine kontinuierliche Rohstoffversorgung. Die Auswirkungen der Klimaveränderung in Europa sind spürbar gestiegen und verursachen große Mengen an Kalamitätsholz, durch Windwurf, Schneebruch und Borkenkäfer. Die Holzindustrie, als sicherer Abnehmer von Schadholz, ist nur ein Teil der Lösung. Künftig wird es maßgebliche Investitionen für den Ausbau von Infrastruktur brauchen, um die zusätzlich anfallenden Rundholzmengen bewältigen zu können.
„Gerade in Zeiten von extremen forstwirtschaftlichen Situationen ist der Einsatz der Politik sowie eine verstärkte Zusammenarbeit der gesamten Wertschöpfungskette Holz für den Erfolg in einem international hoch kompetitiven Umfeld das Zünglein an der Waage.“, so Dr. Erlfried Taurer, Obmann-Stellvertreter des Fachverbandes der Holzindustrie und Sprecher der Plattenindustrie.

Downloads: 

Von links: Mag. Herbert Jöbstl, Dr. Erich Wiesner, Dr. Erlfried Taurer
© Gerhard Fally v.l.: Mag. Herbert Jöbstl, Dr. Erich Wiesner, Dr. Erlfried Taurer