th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Inlandsnachfrage und Export stützen das Industrie-Wachstum

Informationen der Bundessparte Industrie

Im ersten Halbjahr 2018 erhöhten sich Produktion und Auftrags-eingänge der österreichischen Industrie um jeweils rund 8 %, die Zahl der Industriebeschäftigten konnte um 2,5 % gesteigert werden.

Der Produktionswert der österreichischen Industrie wuchs im 1. Halbjahr 2018 nach den vorläufigen Ergebnissen der Konjunkturstatistik der Statistik Austria (Sonderauswertung nach der Kammersystematik, vorläufige Daten 2018 im Vergleich zu den endgültigen Ergebnissen 2017) um nominell 8,6 % auf 85 Mrd. Euro. Im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr steigerte sich die Industrieproduktion um 6,7 Mrd. Euro.

BSI
© Grafik

Nach einer fünfjährigen Stagnationsphase im Zeitraum 2011 bis 2016 verzeichnete die Industrieproduktion heuer das zweite Jahr in Folge einen erfreulichen Aufschwung (1.Hj.2011: 70,1 Mrd. €; 1.Hj.2016: 70,8 Mrd. €).

Real – mit dem HVPI inflationsbereinigt – ergibt sich für den Zeitraum Jänner – Juni 2018 ein Produktionsplus der Industrie um 6,4 %.

Innerhalb der Industrie wiesen 3 Branchen – nämlich die Mineralölindustrie, die Gas- und Wärmeversorgungsunternehmen und die Fahrzeugindustrie - einen über dem Durchschnitt liegenden Produktionsanstieg auf. Bemerkenswert, dass im ersten Halbjahr 2018 nur eine einzige Industriebranche, die Stein- und keramische Industrie, einen Produktionsrückgang verzeichnete.

Für das Dreivierteljahr 2018 kann mit einem Produktionsanstieg um nominell zwischen 8 und 9 % gerechnet werden.

Auftragseingänge der Industriebetriebe

Die um die Storni bereinigten Auftragseingänge der Industriebetriebe wiesen in den ersten sechs Monaten 2018 mit 55,1 Mrd. EUR einen nominellen Anstieg um 7,5 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum aus. Die inländischen Industrie-Aufträge erhöhten sich um 1,7 % auf 14,4 Mrd. Euro, die ausländischen Auftragseingänge stiegen um 9,7 % auf 40,6 Mrd. Euro stärker an.

Zweistellige Wachstumsraten bei den Auftragseingängen erzielten im 1. Halbjahr 2018 die Branchen NE-Metallindustrie und Fahrzeugindustrie.

Auch im dritten Quartal 2018 dürfte sich die positive Entwicklung der Industrieauftrags-eingänge weiter fortsetzen. Für das Dreivierteljahr 2018 wird eine Steigerung der Auftragseingänge zwischen nominell 7 und 8 % erwartet.

Die Industriebeschäftigten

Im Durchschnitt des 1. Halbjahres 2018 waren in den heimischen Industriebetrieben insgesamt 417.069 Personen beschäftigt. Im Vorjahresvergleich stieg die Anzahl des Eigenpersonals um 2,5 % bzw. um 10.000 Personen. Die Anzahl der Arbeiter erhöhte sich um 2,1 % auf 226.290, jene der Industrieangestellten um 3,0 % auf 177.644 sowie die Lehrlinge um 0,1 % auf 12.859 (Quelle: Statistik Austria, Konjunkturstatistik). 

Grafik
© BSI

Zählt man zum Eigenpersonal der heimischen Industrie das Fremdpersonal hinzu (+ 9,1 % gegenüber dem ersten Halbjahr 2017 auf 28.951 Personen) so wies der Gesamtbeschäftigtenstand im Durchschnitt der ersten sechs Monate 2018 insgesamt 446.020 Arbeitnehmer aus (+ 2,9 % gegenüber dem Zeitraum 1-6/2017 endgültig).

Im dritten Quartal 2018 wird sich diese Beschäftigtenentwicklung der Industriebetriebe mit hoher Wahrscheinlichkeit weiter fortsetzen.

Autor: Mag.rer.soc.oec. Michael Renelt
E-Mail: michael.renelt@wko.at