th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

„Zukunft. Industrie. Österreich.“

Industriepolitische Agenda und strategische Top-Ziele 2016–2020
Die Industrie ist die Basis für Wachstum, Wertschöpfung, Wohlstand und
Beschäftigung einer Volkswirtschaft. Jene hochentwickelten Länder, die ihre
industrielle Substanz zu wenig beachtet und einseitig von einer post-industriellen Wirtschaftsstruktur phantasiert haben, mussten in den letzten Jahren
bitteres Lehrgeld zahlen. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten hat sich
gezeigt, dass eine höhere Quote industrieller Wertschöpfung ein wichtiger

Stabilitätsfaktor ist. Folgerichtig hat daher die EU-Kommission die Erhöhung
des Anteils der Industrie an der Wirtschaftsleistung der europäischen Volkswirtschaften als neues wirtschaftspolitisches Ziel verkündet.

In Österreich ist es gelungen, nicht zuletzt dank einer entsprechend engagierten Vertretung der Interessen der Industrie gegenüber Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit, den Anteil der Industrie an der gesamten Wertschöpfung auf einem europaweit deutlich überdurchschnittlichen Niveau zu halten. Mit hochwertigen und innovativen Produkten hat sich Österreichs Industrie einen international hervorragenden Ruf erarbeitet. Unternehmen schaffen Arbeitsplätze, tätigen Investitionen, bilden Lehrlinge und Fachkräfte aus, investieren in Umweltschutz und Ressourceneffizienz und leisten Steuern und Abgaben.

Im Dialog mit der Politik ist es notwendig, die Leistungen und Herausforderungen
der Industrie aufzuzeigen und konsequent Reformmaßnahmen
einzufordern. Dies sind insbesondere

  • die weitere Flexibilisierung der Arbeitszeitgestaltung und die Stärkung
    der betrieblichen Ebene,
  • die Senkung der Abgabenquote, um die Arbeitskosten konkurrenzfähig zu
    machen,
  • ein leistungsorientiertes Bildungssystem,
  • ein konsequenter Bürokratieabbau und die Beschleunigung von
    Genehmigungsverfahren,
  • neue Impulse und steuerliche Anreize für Investitionen sowie
  • wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen in der Energie- und Umweltpolitik.

Wir zeigen mit diesem Papier die wichtigsten Perspektiven auf, wie Österreichs
Industrie gesellschafts-, umwelt- und wirtschaftspolitische Ziele unterstützt
und welche Weichenstellungen und Rahmenbedingungen sie dafür
und für weiteres, nachhaltig erfolgreiches Wachstum benötigt.

» Industriepolitische Agenda und strategische Top-Ziele 2016–2020