th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft von der EU Kommission veröffentlicht

European green deal

Die EU Kommission hat ihren neuen Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft veröffentlicht.

In dem Aktionsplan werden neue Initiativen vorgestellt, die den gesamten Lebenszyklus von Produkten betreffen und unsere Wirtschaft transformieren sollen. Der Plan verfolgt das ehrgeizige Ziel, nachhaltige Produkte zu schaffen, die über eine längere Lebensdauer verfügen.

Unter anderem sind die folgenden Maßnahmen für den Produktbereich vorgesehen:

  • Rechtsvorschriften für eine nachhaltige Produktpolitik (längere Lebensdauer für Produkte, Produkte sollen leichter wiederverwendet, repariert und recycelt werden können; der Anteil an recycelten Materialien in Produkten soll erhöht werden) sollen entwickelt werden.
  • Die Verwendung von Einwegprodukten soll eingeschränkt werden.
  • Die Vernichtung von nicht verkaufter langlebiger Waren soll verboten werden.

Auf bestimmte Produktgruppen wird in dem Aktionsplan besonders eingegangen:

Elektronik und IKT:

Unter anderem sind für diesen Bereich die folgenden Maßnahmen angedacht:

  • Es soll rechtliche Maßnahmen für Mobiltelefone, Tablets und Laptops geben, damit diese dahingehend designt werden, dass sie langlebiger, nachrüstbar, reparierbar, wiederverwendbar und recyclierbar sind.
  • Dieser Bereich ist ein vorrangiger Sektor für die Einführung des „Rechtes auf Reparatur“.
  • Es soll die Sammlung und Behandlung von Abfällen in diesem Bereich verbessert werden.

Batterien und Fahrzeuge:

Unter anderem sind für diesen Bereich die folgenden Maßnahmen angedacht:

  • Es soll ein neuer Rechtsrahmen für Batterien geschaffen werden. Dabei sollen Regeln für recyclierte Materialien geschaffen werden.
  • Ferner sollen Maßnahmen zur Verbesserung der Sammlungs- und Recyclingraten von allen Batterien gesetzt werden.
  • Nicht wiederaufladbare Batterien sollen ausgemustert werden, wenn es Alternativen gibt.
  • Ferner sollen die Regeln im Altfahrzeugebereich überarbeitet werden. Damit soll unter anderem eine Verbesserung der Recyclingeffizienz erreicht werden.

Verpackungen:

Unter anderem sind für diesen Bereich die folgenden Maßnahmen angedacht:

  • Reduktion von Verpackungsabfällen
  • Das Design, mit dem wiederverwendbare und recyclierbare Verpackungen geschaffen werden, soll vorangetrieben werden.
  • Die Komplexität von Verpackungsmaterialien soll reduziert werden.

Kunststoffe:

Unter anderem sind für diesen Bereich die folgenden Maßnahmen angedacht:

  • Beschränkung des gezielten Zusatzes von Mikroplastik
  • Entwicklung eines politischen / rechtlichen Rahmens für biobasierte und biologisch abbaubare Kunststoffe

Textilien:

Unter anderem sind für diesen Bereich die folgenden Maßnahmen angedacht:

  • Das Ökodesign soll gestärkt werden, um sicherzustellen, dass die Textilien für die Kreislaufwirtschaft geeignet sind.
  • Es sollen Anleitungen zur Verfügung gestellt werden, um ein hohes Level der getrennten Sammlung von Textilabfällen sicherzustellen.
  • Die Sortierung, Wiederverwendung und das Recycling von Textilien soll gestärkt werden.

Bauwesen und Gebäude:

Unter anderem sind für diesen Bereich die folgenden Maßnahmen angedacht:

  • Revision der Bauprodukteverordnung (inkl. einer möglichen Einführung von Anforderungen zur Verwendung von recycelten Materialien für bestimmte Bauprodukte)
  • Andenken einer Revision der Recyclingziele für Bau- und Abbruchabfälle und ihre materialspezifischen Fraktionen

Weitere wichtige Abschnitte im Aktionsplan:

Verbesserung der Kreislaufwirtschaft in einer giftfreien Umwelt:

Unter anderem sind für diesen Bereich die folgenden Maßnahmen angedacht:

  • Unterstützung der Entwicklung von Lösungen für eine qualitativ hochwertige Sortierung und Entfernung von Schadstoffen aus Abfällen.
  • Entwicklung von Methoden zur Minimierung des Vorhandenseins von Substanzen, die Probleme für die Gesundheit oder die Umwelt in recyclierten Materialien und daraus hergestellten Gegenständen

Schaffung eines gut funktionierenden EU – Marktes für Sekundärrohstoffe:

Unter anderem sind für diesen Bereich die folgenden Maßnahmen angedacht:

  • Entwicklung von EU – weiten Abfallende – Kriterien für bestimmte Abfallströme
  • Die Rolle der Standardisierung soll verstärkt werden.

Abfallverbringung aus der EU:

Unter anderem sind für diesen Bereich die folgenden Maßnahmen angedacht:

  • Illegale Abfallverbringungen sollen bekämpft werden.
  • Die Abfallverbringungsverordnung soll überarbeitet werden.

 Downloads: