th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

ARA kündigt Ausschreibung für die Bereiche Leicht- und Metallverpackungen an

Neu – Vergabe Sammlung, Umladung und Transport ab 2023

Der Fachverband Entsorgungs- und Ressourcenmanagement erhielt von der Altstoff Recycling Austria AG (kurz ARA) die folgenden Informationen zu der geplanten Neu – Vergabe Sammlung, Umladung und Transport von Leicht- und Metallverpackungen ab 2023:

Auf Basis der Verlosung vom 1. Juni 2021 durch das BMK ist die ARA als Ausschreibungsführer gem. §29b (8) Abfallwirtschaftsgesetz (BGBl I Nr. 102/2002) für die Neuvergabe der haushaltsnahen Sammlung von Leicht- und Metallverpackungen in 57 politischen Bezirken zuständig.

Die ARA bereitet derzeit die Ausschreibung ihrer Regionen, unterteilt in 99 Ausschreibungslose, vor.

Die Leistungen der Sammlung werden für den Zeitraum ab 1. Jänner 2023 neu vergeben.

Die Ausschreibung erfolgt in Form eines Verhandlungsverfahrens mit vorheriger Bekanntmachung und wird am 16. August 2021 über die Website https://lieferant.ara.at veröffentlicht. Angesprochen werden leistungsfähige Unternehmen aus der Entsorgungswirtschaft und dem Transportgewerbe.

Die Frist zur Einreichung der Teilnahmeanträge endet am 1. November 2021 um 12 Uhr.

Auf Grundlage der Teilnahmeanträge werden die bestgeeigneten Bewerber auf Basis von Auswahlkriterien ausgewählt und und in weiterer Folge zur Abgabe von Angeboten eingeladen.

Die ARA orientiert sich in ihrem Verfahren an den Grundsätzen des Vergaberechts, es handelt sich jedoch nicht um eine Auftragsvergabe gemäß Bundesvergabegesetz 2018.

Eine zentrale Aufgabe der neuen Sammelpartner wird die Optimierung der Sammelsysteme in den Regionen sein, um diese für die Erfüllung der höheren Recyclingziele 2025 bzw. 2030 zu rüsten.

Wesentliche Rahmenbedingungen für die zukünftige Gestaltung der Leichtverpackungssammlung liegen derzeit noch nicht abschließend vor (Novellen zum Abfallwirtschaftsgesetz und zur Verpackungsverordnung in Begutachtung, Diskussionen innerhalb der Bundesländer über Vereinheitlichungen in der Leichtverpackungssammlung, Pfand auf Einweggetränkeverpackungen). Die konkreten Leistungsvorhaben für die regionale Gestaltung der Sammelsysteme ab 2023 werden daher erst kurz vor der Angebotsphase final feststehen.

Die ARA setzt auch für die nächste Vertragsperiode auf die Schwerpunkte Ökologie und Digitalisierung in der Sammlung. Beispielsweise wird die Ökologisierung des Fuhrparks wieder ein wesentlicher Bestandteil der Bestbieterbewertung sein. Ebenso wird EURO–Klasse VI um Standard für die haushaltsnahe Sammlung in Ballungsräumen.

Neu ist im Ablauf dieser Ausschreibung, dass jeder Interessent – unabhängig davon, ob das Unternehmen in der Bewerbung als Vertragspartner oder als Subauftragnehmer vorgesehen ist – seine Bewerbungsunterlagen selbst online übermitteln muss. Daher ist es wichtig, dass sich ALLE Unternehmen, die ab 2023 Leistungen in der Sammlung erbringen möchten, sich ab 16. August über die Webseite https://lieferant.ara.at informieren und bei Bedarf registrieren.

Anmerkung des Fachverbandes Entsorgungs- und Ressourcenmanagement: Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels funktionierte der Link https://lieferant.ara.at noch nicht. Wir vermuten, dass dieser erst ab dem 16.8.2021 funktionieren wird. 

Stand: