th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

VwGH - Zur Geltendmachung subjektiv-öffentlicher Rechte der Wohnungseigentümer in einem Verwaltungsverfahren

Kommentar von FH-Doz. Univ.-Lektor Mag. Christoph Kothbauer

Der VwGH (2017/03/0069) hat in Erinnerung gerufen, dass der Verwalter im Wohnungseigentum zur Geltendmachung subjektiv-öffentlicher Rechte der Wohnungseigentümer in einem Verwaltungsverfahren nicht berechtigt ist. Dies liegt darin begründet, dass es hier nicht um Angelegenheiten geht, die zur Liegenschaftsverwaltung gehören (und damit in eine Zuständigkeit der Eigentümergemeinschaft als der für die Liegenschaftsverwaltung rechtsfähigen Person führen), sondern um Verfügungen, die die persönlichen Interessen der Wohnungseigentümer berühren und daher deren Sphäre zuzurechnen sind.

Mitglieder des Fachverbandes können den Kommentar im Downloadbereich im Volltext nachlesen.

Stand: