th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Programm „Mustersanierung“ fördert CO2-Reduktion im Gebäudesektor

Klima- und Energiefonds unterstützt umfassende Gebäudesanierungen mit 1,5 Mio. Euro

Programm „Mustersanierung“ fördert CO2-Reduktion im Gebäudesektor

Klima- und Energiefonds unterstützt umfassende Gebäudesanierungen mit 1,5 Mio. Euro

(Wien/OTS) - Der Gebäudesektor ist für einen wesentlichen Anteil an Treibhausgasemissionen verantwortlich und somit einer der Treiber des Klimawandels – in Österreich geht ein Drittel des Endenergieverbrauchs allein auf Raumwärme und Warmwasser zurück. Um zu zeigen, wie eine deutliche Reduktion von Energiebedarf und CO2-Emissionen erreicht werden können, fördert der Klima- und Energiefonds erneut Best-Practice-Sanierungen mit 1,5 Mio. Euro, dotiert aus den Mitteln des Bundesministeriums für Klimaschutz (BMK).

Ziel des Programms „Mustersanierung“ ist die umfassende Sanierung von betrieblich genutzten und öffentlichen Gebäuden, deren Energiebedarf danach zu mindestens 90 Prozent aus erneuerbarer Energie gedeckt werden muss.

Klimaschutzministerin Leonore Gewessler: „Klimafreundlich sanierte Gebäude rechnen sich gleich doppelt. Einerseits liegt dort großes Potential beim Einsparen von CO2-Emissionen. Gleichzeitig profitieren auch die heimischen Unternehmerinnen und Unternehmer von „Mustersanierungen“. Denn in den Vorzeigeprojekten wird nicht nur der Energieverbrauch drastisch reduziert, sondern es kommt auch erneuerbare Energie aus der Region zum Einsatz. Dadurch werden Arbeitsplätze in Zukunftsbranchen geschaffen.“

Klima- und Energiefonds-Geschäftsführer Ingmar Höbarth: „Heuer geht bereits das 100. Gebäude in die Mustersanierung – das sind nun 100 Leuchttürme für Energieeffizienz, die zeigen was technisch möglich und ökologisch sinnvoll ist. Von den Sanierungen profitiert aber nicht nur die Umwelt – die starke Reduktion des Energiebedarfs rechnet sich langfristig auch wirtschaftlich!“

Förderprogramm „Mustersanierung“

Das Programm „Mustersanierung“ des Klima- und Energiefonds bereitet das Feld auf für eine möglichst rasche Verbreitung hoher Sanierungsstandards mit Hilfe von Vorzeigeprojekten aus der Praxis. Langfristiges Ziel des Förderprogrammes ist es, die CO2-Emissionen im Gebäudesektor zu minimieren. Im Rahmen des Programmes werden umfassende Sanierungsprojekte von betrieblich genutzten und öffentlichen Gebäuden gefördert. Die Sanierungen zeigen, wie durch einen klugen Mix aus innovativer Wärmedämmung, aus Energieeffizienzmaßnahmen und der Integration erneuerbarer Energien das Haus sogar zu einem Kraftwerk werden kann, das mehr Energie erzeugt als es verbraucht.

Interessierten bzw. potenziellen Förderwerber*innen bietet der Klima- und Energiefonds kostenlose inhaltliche Beratung bei der Einreichung. Die Einreichfrist endet am 25.02.2022.

Details zum Förderprogramm unter:

www.mustersanierung.at

www.klimafonds.gv.at/call/mustersanierung-2021/