th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Online Mediation in der Praxis

31.8.2020 – Erste Online-Intervision für Mediator*innen

Die ExpertsGroup Wirtschaftsmediation der UBIT Niederösterreich veranstaltete in der Tradition der Sommerweiterbildungen, getreu dem Leitbild „Wir nehmen Wissen in Betrieb“, die erste Online-Intervision für Mediator*innen in dieser Reihe.

Die virtuelle Welt im Tagesgeschäft hatte die wohl ohne Übertreibung als Feuertaufe zu bezeichnende erste Lockdown-Zeit der Pandemie hinter sich – ungewiss, wie der Herbst verlaufen würde.

Für die Initiator*innen war klar: Mediation muss gerade in Zeiten besonderer Herausforderungen verfügbar sein, bedingt durch die Pandemie war die Online-Mediation oft die einzige Möglichkeit zur Durchführung. Also wurde für die Weiterbildung das Ziel erkannt, im Wege der Intervision Fachwissen, Erfahrungen und Innovationen auszutauschen und mit praktischen Fallbeispielen voneinander zu lernen.

Screenshot der Online Mediation Teilnehmerinnen und Unterlagen
© WKO

Für das Format war eine Voraussetzung klar: Die Intervision sollte online stattfinden, auch wenn die epidemiologischen Verordnungen persönliche Treffen erlaubt hätten.

Im ersten Teil wurden die technischen und organisatorischen Herausforderungen der Online-Mediation behandelt. Nach kurzen Impuls-Statements berichteten Teilnehmer*innen von ihren Lösungen, beginnend mit Kamera, Mikrofonen und Lichtverhältnissen, bevor detailliert an der Verwendung von speziellen Tools wie etwa einem Whiteboard oder einem Mindmanager gearbeitet wurde. 

Im zweiten Teil ging es dann direkt in einen Mediationsfall. Aus einer abgeschlossen Mediation wurden die Beschreibungen für drei Rollen (Mediator*in, zwei Mediand*innen) in verschiedene Dokumente aufgeteilt. Drei freiwillige Teilnehmer*innen übernahmen die Rollen und hielten so eine hypothetische Mediation mit den erwähnten Rollen-Vorgaben ab.

Der Ablauf der Mediation und die nachfolgenden Erörterungen im Wege der Intervision waren für alle Teilnehmer*innen sehr wertvoll.

Stand: