th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Gewerbeordnungs-Novelle 2017

Die wichtigsten Neuerungen im Berufs- und Bildungsrecht für das Gewerbe und Handwerk

Die GewO-Novelle wurde im Bundesgesetzblatt veröffentlicht: Am 17.7. wurden sowohl der berufsrechtliche Teil der Novelle der GewO (BGBl Nr. I 94/2017) als auch der anlagenrechtliche Teil der GewO (BGBl Nr. I 96/2017) in zwei Bundesgesetzblättern kundgemacht.

BGBl. I Nr. 94/2017 17.07.2017 Änderung der Gewerbeordnung 1994

BGBl. I Nr. 96/2017 17.07.2017 Änderung der Gewerbeordnung 1994

Für die Erstinformation empfehlen wir die Homepage www.gewerbeordnung-neu.at, die von der WKÖ als Serviceprodukt erstellt wurde.

Danke Bundesspartenobfrau KommR Ing. Renate Scheichelbauer-Schuster, Bundesspartengeschäftsführer Prof. Reinhard Kainz, den Landesinnungen und vielen NagelstudioexpertInnen für Ihren großen Einsatz zum Erhalt von Qualität und Qualifikation zum Schutz der KonsumentInen!

Schade, dass von politischer Seite der Vorschlag das Teilgewerbe Nagelstudios zum Gewerbe der Kosmetik zurückzuführen und somit die KonsumentInnen zu schützen, nicht gehört wurde. Viele Gespräche und Mails an alle Parteichefs und viele MinisterInnen waren leider vergebens. 

Danke allen, die versucht haben, die Nagelstudios und KonsumentInnen zu unterstützen!

Ab 18.10.2017 darf  ohne Qualifikationsnachweis  das Gewerbe Nagelstudio betrieben werden.

Die Bundesinnung überlegt in Zusammenarbeit mit den Landesinnungen und Nagelstudios ein Qualitätssiegel einführen. Dann können die KonsumentInnen erkennen, wer eine Qualifikation hat und wer nicht.