th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

VeroPay: die Bezahl-App im Handel zieht erste Bilanz

Mit Veropay wurden bereits knapp 100.000 Zahlungen mit dem Smartphone getätigt

Seit November 2013 startet VeroPay mit Hilfe einer aws Seedfinanzierung am gesamtösterreichischen Markt durch. Sechs Monate nach dem Österreich-Rollout zieht das Tiroler Unternehmen nun eine erste Zwischenbilanz. Über 100.000 Mal wurde bereits mit VeroPay Blue Code in den rund 1.500 Akzeptanzstellen und an den über 5.300 Kassen von BILLA, MERKUR, Hartlauer und MPREIS bezahlt. Das Transaktionsvolumen konnte im Vergleich zum vorigen Halbjahr verdreifacht werden. Mit Stand Mai 2014 wurde Österreichs führende App zum Bezahlen knapp 10.000 Mal heruntergeladen und wird vorrangig für kleinere Beträge genutzt: Im Durchschnitt liegt die Höhe von mit VeroPay Blue Code bezahlten Käufen bei rund 27 Euro. „Viele probieren die App zu Beginn bei kleineren Einkäufen aus, etwa für die Jause in der Mittagspause. Überzeugte VeroPay-Nutzer zahlen mittlerweile aber auch den großen Wochenendeinkauf mit dem Smartphone“, berichtet MERKUR Vorstand Klaus Pollhammer.

Höhere Limits

VeroPay hat dieser Entwicklung folgend vor kurzem die Bezahllimits von bisher 150 Euro auf 200 Euro pro Tag und von 200 Euro auf 400 Euro pro Viertagesperiode erhöht. „Nachdem wir in den ersten Monaten im flächendeckenden Betrieb kaum Zahlungsprobleme unserer Kunden feststellen konnten, haben wir uns dazu entschlossen, die Risikogrenzen anzuheben. Das hohe Tageslimit von 200 Euro wird von vielen Kunden sehr geschätzt“, erklärt Dr. Michael Suitner, Gründer und Geschäftsführer der Secure Payment Technologies.

Expansion nach Deutschland

Aufgrund der guten Entwicklung in Österreich ist das Interesse des deutschen Handels laut VeroPay deutlich gestiegen. Noch heuer plant die Tiroler Bezahllösung deshalb den Sprung ins Ausland: „Wir führen intensive Gespräche mit Handelsketten in Deutschland und sind zuversichtlich, dass wir 2014 den Schritt über die Grenze schaffen werden“, kündigt Suitner an.

Nähere Infos unter: www.veropay.at

Stand: