th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Ausnahmegenehmigungen für Zweiräder

Das müssen Sie ab Jahresbeginn 2018 bei einer erstmaligen Zulassung von Fahrzeugen der Klasse L beachten.

Fahrzeuge der Klasse L, die nicht gemäß EU-VO 168/2013 genehmigt wurden, dürfen nur mehr bis 31. Dezember 2017 erstmalig zum Verkehr zugelassen werden. Ab Jahresbeginn 2018 ist eine erstmalige Zulassung von Fahrzeugen der Klasse L in der EU nur mehr möglich, wenn sie gemäß EU-VO 168/2013 genehmigt worden sind.

Was ist zu tun?

Für eine beschränkte Anzahl von Lagerfahrzeugen gibt es die üblichen Ausnahmegenehmigungen. Händler und Grauimporteure müssen für betroffene Lagerfahrzeuge mit dem bevollmächtigten Importeur (Generalimporteur) Kontakt aufnehmen und ihm die erforderlichen Fahrzeugdaten bekanntgeben. 

Bei einzelgenehmigten Fahrzeugen (bei Importen aus Drittländern auch Gebrauchtfahrzeuge) ist im Einzelgenehmigungsbescheid zu prüfen, bis zu welchem Zeitpunkt eine erstmalige Zulassung noch möglich ist. Allenfalls ist mit der Genehmigungsbehörde wegen einer Ausnahmebewilligung Kontakt aufzunehmen. 

Weitere Details gibt es hier.