th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Neubesetzungen im Ehrenschiedsgericht der Finanzdienstleister

Helmut Paul Grosch und Hermann Mair werden neue Ehrenschiedsrichter - Gerhard Windegger wird Nachfolger von Friedrich Potolzky als Fachverbandsanwalt.
Das Ehrenschiedsgericht des Fachverband Finanzdienstleister wurde in der jüngsten Sitzung des Fachverbandsausschusses neu besetzt: Der Oberösterreicher Helmut Paul Grosch und Hermann Mair aus Tirol treten als Ehrenschiedsrichter in die Fußstapfen von Johann Massenbauer und Alfred Salzmann, die sich aus ihrer Tätigkeit im Ehrenschiedsgericht zurückziehen. Beide sind hauptberuflich als Gewerbliche Vermögensberater und Versicherungsmakler tätig. Der Gewerbliche Vermögensberater, Unternehmensberater und Versicherungsagent Gerhard Windegger folgt Friedrich Potolzky als Fachverbandsanwalt nach. Potolzky fungierte auch als Ombudsmann der Finanzdienstleister Niederösterreich.

Aufgaben des Ehrenschiedsgerichts

Die zentrale Funktion des Ehrenschiedsgerichts ist die Wahrung der freiwilligen Standes- und Ausübungsregeln. Es wurde 2014 vom Fachverband Finanzdienstleister eingerichtet, um das für die jeweiligen Berufsgruppen beschlossene freiwillige Regelwerk bei Bedarf durchzusetzen. In einer ersten Erkenntnis vom 4. Mai 2016 wurde der Verstoß eines Beschuldigten mit dem unbefristeten Entzug der Privilegien der Standesregeln sanktioniert. Erkenntnisse und die dazugehörigen Begründungen werden anonymisiert und für die Öffentlichkeit jederzeit abrufbar online zur Verfügung gestellt.

Standes- und Ausübungsregeln des Fachverbands Finanzdienstleister

Fachverbands-Mitglieder können sich freiwillig den jeweiligen Standes- und Ausübungsregeln ihrer Berufsgruppe unterwerfen. Der Beitritt löst jedoch gleichzeitig die Pflicht zur Einhaltung dieser Regeln aus. Derzeit haben die Berufsgruppen Gewerbliche Vermögensberater, Wertpapiervermittler, Pfandleiher sowie die Betreiber von Crowdinvesting-Plattformen die Möglichkeit, sich diesem Qualitätskriterium zu verpflichten. Als sichtbares Zeichen dürfen sie das Gütezeichen des Fachverbands Finanzdienstleister führen. 

Nähere Infos zum Schiedsgericht gibt es hier.