th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Kärntens Wohnungen haben am meisten Platz

1. Österreichischer Neubaubericht vom Fachverband der österreichischen Immobilientreuhänder in der Wirtschaftskammer und Exploreal.

Erstmals sind österreichweit Kennzahlen und Fertigstellungen von Bauträgerprojekten für die Jahre 2020 bis 2022 für den Neubauwohnungsmarkt verfügbar. Möglich macht das der 1. Österreichische Neubaubericht, der jetzt erstmals veröffentlicht wurde und zu einem unverzichtbaren Tool für die heimischen Bauträger und die gesamte Immobilienwirtschaft werden soll.

2022 Rekordjahr an Fertigstellungen in Österreich

138.600 Wohneinheiten wurden und werden im Zeitraum von 2020 bis 2022 errichtet. Gegenüber den Jahren 2020 und 2021 werden heute in Österreich mit rund 51.500 Wohneinheiten um 18,3 Prozent mehr Fertigstellungen erwartet. Österreichweit werden 61 Prozent der Wohneinheiten von gewerblichen Bauträgern errichtet, für 39 Prozent zeichnen gemeinnützige Bauträger verantwortlich. In Kärnten gehen rund 60 Prozent der Wohnbauten auf das Konto von gewerblichen Bauträgern.

Kärntens Wohnungen mit durchschnittlich 67,8 Quadratmetern

Die durchschnittliche Wohnung hat eine Größe von 67,8 Quadratmetern, wobei die Bewohner:innen Kärntens mit 76,4 Quadratmetern am meisten Platz haben. Den wenigsten Platz gibt es in Wiener Wohnungen mit 57,3 Quadratmetern. Besonders interessant werden in der Zukunft die Veränderungen gegenüber den Vorjahren sein. Auch hier lassen sich aus den einzelnen Bundesländerstudien bereits deutliche Trends aus den Daten ablesen. Die Wohneinheiten werden kleiner, es gibt praktisch keinen Neubau ohne Freiflächen, die Bauträger zieht es ins Umland der Städte. Spannend bleibt, inwieweit aktuelle Liefer- und Kostenprobleme die Bauträger zum Abwarten und zu Verzögerungen in der Fertigstellung führen Werden.

Hier finden Sie den Österreichischen Neubaubericht

Hier kommen Sie zu den Presseunterlagen des Österreichischen Neubauberichts