th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Harald J. Schellander gestaltet Zukunft

Unternehmensberater des Monats: Harald J. Schellander serviert einen Zukunftskompass mit zwölf essentiellen Kompetenzen und hilft Unternehmern ihre Potenziale zu entdecken. 

Auf welche Leistungen hat sich Ihr Unternehmen spezialisiert?
Harald J. Schellander:
Das Institut für Zukunftskompetenzen begleitet Menschen, Unternehmen, Organisationen und Regionen in ihrer Zukunftsgestaltung. Dafür bieten wir (Fern-)Lehrgänge und Zukunftswerkstätten anhand des von uns entwickelten Zukunftskompass mit zwölf essentiellen Kompetenzen an. Ein weiterer Schwerpunkt sind die Tage der Zukunft, die vom 12. bis 14. Juni 2017 zum elften Mal in Arnoldstein stattfinden werden. Hier bringen wir Menschen mit Ideen und Projekten für eine lebenswerte Zukunft zusammen und unterstützen diese durch Coachings und Mentoring.

Welche sind Ihre größten Erfolge?
Schellander:
Wir haben bereits zahlreiche Auszeichnungen (Austrian Event-Award, Kärntner Regionalitätspreis etc.) erhalten und fünf Bücher über die aktuellsten Zukunftskräfte, Teambuidling und Projektmanagement (Projekte á la carte) sowie das Thema Inspiration veröffentlicht. Doch als größte Erfolge sehe ich, dass jene Unternehmerinnen und Unternehmer, die unsere Angebote nutzen, ihre eigenen Potenziale besser entdecken und in ihrem Leben und in der Wirtschaft punktgenau umsetzen können.

Was zeichnet einen guten Unternehmensberater aus?
Schellander:
Für mich ist das wichtigste, authentisch, neugierig und kreativ zu sein und zu bleiben. Viel Lebenserfahrung und Wissen sammeln und diese zu einem unverwechselbaren Angebot formen. Zusammenhänge und Chancen im Kundensystem erkennen. Lösungsorientiert arbeiten. Gut auf sich selbst schauen, um das auch für seine Kunden zu können.

Warum braucht man überhaupt einen Unternehmensberater, eine Unternehmensberaterin?
Schellander:
Egal ob EPU oder Konzern, ob für Strategieentwicklung, HR- oder Teambuildingmaßnahmen, für verbesserte interne und externe Kommunikation oder IT- und Innovationsprozesse: In jedem Fall können Unternehmensberater mit ihrer Fachexpertise und ihrem Know-how neue, ungewöhnliche Perspektiven ins Unternehmen bringen, Denk- und Handlungsprozesse anregen und auf Dauer gefragte Sparringspartner bleiben. Durch ihr Netzwerk können sie für viele Themen weitere Spezialisten empfehlen.

Mit welchen UBIT-Mitgliedern können Sie sich eine Kooperation vorstellen?
Schellander:
Geht es heutzutage überhaupt noch ohne Kooperation? Seit Beginn meiner unternehmerischen Tätigkeit pflege ich das partnerschaftliche Zusammenarbeiten mit Kolleginnen und Kollegen aus allen Fachgebieten. Eine/r alleine kann nicht alles wissen und abdecken. Außerdem ergeben sich durch Kooperationen neue Aufträge und Wissenszugänge. Aktuell arbeiten wir bei den Tagen der Zukunft mit rund 15 Unternehmensberatern zusammen, hauptsächlich aus Kärnten, aber auch international. Auch in unseren Lehrgängen, bei Prozessen in der Regionalentwicklung und in Zukunftswerkstätten vertrauen wir auf die Unterstützung von Kollegen.

Harald J. Schellander privat

Wie verbringen Sie Ihre Freizeit? 
Schellander: 
Mit einer guten Mischung aus Natur (wandern, schwimmen), Kultur (Musik, Oper, Theater, Kino, lesen und schreiben), Stille (Meditation), Familie und Freunden. 


Welches Buch liegt bei Ihnen derzeit am Nachttisch?
Schellander:
"Cox - oder der Lauf der Zeit" von Christoph Ransmayr und "Wie lebe ich ein gutes Leben?" von Albert Kitzler

Welche Tageszeitung(en) dürfen zum Kaffee nicht fehlen?
Schellander: In Printform nur mehr die Kleine Zeitung, online lese ich Standard, Die Presse, Die Zeit und manchmal die New York Times.

Beschreiben Sie sich in drei Worten - ich bin …
... mit- und querdenkender, empathischer Zukunftsgestalter

Foto: Rauchenwald