th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Berater machten sich fit für neue Methoden

Mit alten Methoden neue Probleme lösen funktioniert nicht. Daher drehte sich beim b_day, dem Zukunftsforum für die Beraterbranche, alles um innovative Werkzeuge.

Agilität, 5-Welten-Modell und Design Thinking - das sind jetzt die Schlagwörter in der Beraterbranche. Und was konkret dahinter steckt, erfuhren die Besucher vom heurigen b_day direkt von Experten und konnten in der Wirtschaftskammer Kärnten gleich dialogorientiert über Vor- und Nachteile der neuen Methoden sprechen.

"Neue Methoden und Ansätze ist nicht nur für uns, sondern auch für unsere Kunden in der Transformation ein riesiges Thema", bestätigte Martin Zandonella, Obmann der WK-Sparte Information und Consulting. Viele haben von den Begriffen bereits gehört, doch im Alltag fehlt oft die Zeit, um sich mit einer Materie näher zu beschäftigen. Der b_Day gibt in komprimierter und dialogbasierter Form die Möglichkeit, die eigene Problemlösungskompetenz als Berater zu steigern, ist Patricia Radl-Rebernig, Sprecherin der WK-Berufsgruppe Unternehmensberatung, überzeugt.

So stellte Referent Wolfgang Richter klar, dass Agilität mehr eine Denkweise und Einstellung als eine Methode ist. Wie bei den meisten neuen Ansätzen stehen dabei Kundenzufriedenheit, Einfachheit, motivierte Mitarbeiter und höhere Qualität im Mittelpunkt des Bestreben. Das 5-Weltenmodell von Udo Müller gibt Betrieben in Zeiten des Wandels Sicherheit und hilft bei Veränderungsprozessen.

Pamela Surtmann, eine digitale Innovatorin, setzt beim kundenzentrierten Entwickeln von Produkten auf das Design Thinking. "Heute wachsen nicht nur Technologie, sondern auch Märkte und Produkte zusammen", erklärte die Expertin. Kreativität und Zusammenarbeit mit Kunden werde immer wichtiger. Mit der Design-Thinking-Methode gehen Betriebe in den Schuhen der Kunden durch die Produkt- und Prozessentwicklung. Das bringt die Menschen zusammen - und in einer halben Stunde sogar bis zu 200 verschiedene Lösungsmöglichkeiten für ein Problem.

Hier geht es zur b_day-Fotostrecke.

Stand: