th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Digitalisierung ändert alles

Die TrendIT servierte einen gelungenen Mix aus Workshops, Keynotes und Digitalisierung zum Anfassen und zeigte, worauf sich Unternehmer vorbereiten müssen. Und beim Best-of-Digital-Award überzeugte die Augmensys GmbH die Jury.
Du willst gerade ein Selfie schießen und ein Roboter reklamiert sich aufs Foto. Zukunftsmusik? Nein. Auf der TrendIT Realität. Der Digitalisierungskongress für KMU gab einen Einblick in die Welt von morgen. Und zahlreiche Teilnehmende überzeugten sich, wie diese aussehen wird.

Standort: Infrastruktur und menschliche Ressourcen

Es gehe darum, den Standort auf die Digitalisierung vorzubereiten, so IT-Sprecher Martin Zandonella bei der offiziellen Eröffnung der TrendIT. "Wir brauchen mehr Infrastruktur und menschliche Ressourcen", sagt Zandonella, der dabei die flächendeckende Versorgung mit Glasfaserkabel und den noch immer herrschenden Fachkräftemangel anspricht. Dabei sei vor allem die Politik gefordert. Für Landesrat Christian Benger ist die digitale Weiterentwicklung wichtig für den Wirtschaftsstandort, was WKK-Präsident Jürgen Mandl und UBIT-Sprecherin Maria Radinger unterstrichen: "Es geht nicht ohne Digitalsierung", so der allgemeine Tenor.

TrendIT
Freuen sich über die digitale Zukunft: IT-Sprecher Martin Zandonella, UBIT-Fachgruppenobfrau Maria Th. Radinger, digitaler Darwninist Karl-Heinz-Land, Digitallotse Udo Müller

Innovation: Best-of-Digital-Award

Wie bereits jetzt an der Zukunft gearbeitet wird, zeigten die eingereichten Projekte beim Best-of-Digital-Award. Jurysprecher Christian Rupp lobte die innovativen Lösungen, die nach Kundennutzen, verwendeter Technologie und Internationalität bewertet wurden. "Jeder Teilnehmer hat ein super Produkt", so Rupp der die Augmensys GmbH von Helmut Guggenbichler unter den fünf Nominierten als Siegerprojekt vorstellte.  

Gewinner Best-of-Digital-Award
Hier wird Zukunft produziert: Beim Best-of-Digital-Award zeigten die Teilnehmer digitale Muskeln!

Geschäftsmodell: stiller Angriff

Aber zurück zu Robotern. Die können sogar ein ganzes Orchester ersetzen. Das zeigte Keynotespeaker Karl-Heinz Land in einem kurzen Video. Er stellte seine Gedanken zum Digitalen Darwinismus und dessen Angriff auf die Geschäftsmodelle vor. Der Angriff sei still, solange man nicht hinhört, denn "die Digitalisierung ändert alles", ruft Land ins Publikum und hält dabei immer wieder sein Smartphone in die Höhe, das schon jetzt zum Supercomputer geworden ist und als Schlüssel, Bankomatkarte und Ausweis dient. Land stellt drei Thesen zur Digitalisierung auf: Alles, was sich digitalisieren lässt, wird auch digitalisiert. Gleiches gilt für die Vernetzung und Automatisierung.

Karl-Heinz Land
Karl-Heinz Land: "Alles, was sich digitalisieren lässt, wird auch digitalisiert."


"Wir müssen uns daran gewöhnen, dass unsere Vorstellungskraft die einzige Grenze ist", sagt der Experte, der greifbare Beispiele abliefert: So gebe es bereits jetzt intelligente Pflaster, 3-D-Drucker, die ganze Häuser drucken und implantierte Chips in Händen, die Türen öffnen (Land hat einen solchen bereits implantieren lassen). "Wir werden früher oder später Upgrades bekommen, um zum Beispiel besser sehen zu können", sagt Land.

Kunden: Service  und Vernetzung

"Glauben Sie nicht, dass das Internet Ihr Gegner ist." Die Welt werde gerade neu verteilt, was vor allem Unternehmer nutzen sollten. So wollen Kunden keinen "Information Overkill", sondern Bewertungen, welches für ihn das angenehmste Produkt sei. Dabei stehen Service im Vordergrund und die Vernetzung von Kunden und Unternehmen. Das wirke sich auf Geschäftsmodelle aus, die zu überdenken sind sowie auf die leistungsstärkeren Technologien. "Die Digitalisierung ist das Nadelöhr, durch das wir müssen", sagt Land abschließend und erntet kräftigen Applaus. (Wer nicht dabei war, kann sich hier den Vortrag ansehen)

Workshops: digitales Know-how

Applaus war auch aus dem Nebenraum zu hören, wo zeitgleich einige Workshops über die Bühne gingen: Facebook-Profi Karim-Patrick Bannour lieferte sein Know-how zum Thema "Umsatztreiber Social Media". Markus Miklautsch erklärte die Welt von digitalen Plattformen für den Onlineverkauf und Roland Toch zeigte, wie Sie im Onlinebusiness durchstarten können. Außerdem gab es Infos über rechtliche Anforderungen im Kundenservice und wie man sein mobiles Schaufenster richtig gestaltet. 

Action: Digitalisierung zum Anfassen

In der Action Area konnten die Teilnehmenden sich von der digitalen Zukunft überzeugen - Drohnen, innovative Verkehrsleitsysteme,  intelligente Regale und Fahrsicherheitstechnik via Augemented Reality oder künftige Raumplanung. Dazwischen drehte Roboter Edi seine Bahnen, machte Tiere nach, winkte den Interessierten und reklamierte sich wieder auf das eine oder andere Selfie.