th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

IT-Fachkräftemangel: Akuter Handlungsbedarf in der Ausbildung

Der IKT Statusreport #5 vom Fachverband UBIT zeichnet doch ein recht trübes Bild - vor allem im Bereich der Ausbildung und bei Hochschulabsolventen.

"Hochqualifizierte Fachkräfte im Informations- und Kommunikationstechnologiesektor sind das Rückgrat der Digitalisierung", so UBIT-Fachgruppenobmann und IT-Sprecher Martin Zandonella. Dennoch zeichnet der IKT Statusreport #5 ein eher düsteres Bild: Der Fachkräftebedarf im IT-Sektor steigt seit Jahren kontinuierlich an und mindert die Attraktivität des Wirtschaftsstandorts Österreich. Der Schlüssel zum Erfolg liege in der Schaffung von ausreichend Ausbildungsplätzen und in der konsequenten Steigerung der Absolventenzahlen. Während im Lehrlingsbereich die Trendwende mit einem Plus von 7,5 Prozent Auszubildenden in der Sparte Information und Consulting gelungen ist, mangelt es im Hochschulbereich weiterhin an Spezialisten. Laut EU-Kommission wird 2020 europaweit sogar mit einer Lücke von rund einer Million IT-Arbeitskräften gerechnet.

IKT Statusreport #5
© FV UBIT/Kundrat v. l.: Prof. Dr. Norbert Wohlgemuth vom Kärtner Institut für höhere Studien, Prof. DDr. Sabine Seidler von der TU Wien, UBIT-Fachverbandsobmann Mag. Alfred Harl und Berufsgruppensprecher IT des FV UBIT DI Martin Zandonella

Steigende Nachfrage nach Informatikern und IT-Fachkräften

"Die Zugangsbeschränkungen bei IT-Studienrichtungen verstärken diesen Mangel, da sich bei den Absolventenzahlen wie befürchtet keine positive Tendenz zeigt", bekräftigt Zandonella. Die dringend benötigten IT-Fachkräfte können nachhaltig nur durch zusätzliche Ausbildungsplätze und geringere Dropout-Quoten generiert werden. "Gesamtwirtschaftlich betrachtet, sind die Kosten für eine Hochschulausbildung nur ein Bruchteil des Wertschöpfungsverlustes einer unbesetzten IT-Stelle. Dies bedeutet derzeit für Österreich pro Jahr ca. 1,6 Milliarden Euro oder 160.000 Euro je unbesetzter IT-Stelle", führt Zandonella weiter aus. "Eine Reaktion der Politik muss folgen, damit der digiNATION Masterplan aufgeht. Studienabsolventen sind das Rückgrat der digiNATION Österreich."

Maßnahmen für Fachkräfte, Infrastruktur und Unternehmergeist

Auch 2020 will der Fachverband UBIT gemeinsam mit dem Ministerium für Wirtschaftsstandort und Digitalisierung Maßnahmen umsetzen, damit Österreich ein starker Wirtschaftsstandort wird und bleibt. Im digiNATION Masterplan finden sich Maßnahmen für Fachkräfte, Infrastruktur und Unternehmergeist, um Österreich an die Spitze zu bringen. "Wir begrüßen die neuen Digitalisierungspläne der neuen Bundesregierung, insbesondere an Universitäten. Diese Herausforderungen bedürfen jedoch flächendeckender und langfristiger Lösungen", ergänzt UBIT-Fachverbandsobmann Alfred Harl.

Hier geht’s zum IKT Statusreport #5.

Hier geht’s zum Video der Pressekonferenz.