th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Der neue Handels-Kollektivvertrag ist da

Die Mindesgehälter erhöhen sich im Schnitt um 1,33 Prozent. Der neue Kollektivvertrag für den Handel ist ab 1. Jänner 2017 gültig.

Die Sozialpartner im heimischen Handel, die Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und die Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp), haben sich am 9. November 2016 in der dritten Verhandlungsrunde auf einen neuen Kollektivvertrag geeinigt.

Neuer KV im Detail
Die Gehälter steigen mit 1. Jänner 2017 wie folgt: Bis 1.524 Euro plus 1,45 Prozent, bis 1.943 Euro plus 1,35 Prozent und darüber plus 1,3 Prozent. Das bedeutet eine durchschnittliche Gehaltserhöhung von 1,33 Prozent. Am 31. Dezember 2016 bestehende Überzahlungen bleiben aufrecht.

Bei Lehrlingsentschädigungen gehört ab 2017 die Unterscheidung nach Gehaltstafeln und Gehaltsgebieten der Vergangenheit an. Die künftigen österreichweit einheitlichen Lehrlingsentschädigungen betragen im ersten Lehrjahr 570 Euro, im zweiten 720, im dritten 1.020 Euro und im vierten Lehrjahr 1.070 Euro. Das bedeutet ein Plus von bis zu 9 Prozent, im Schnitt beträgt die Erhöhung 5,11 Prozent.


Hier finden Sie weitere Infos über den KV-Vertrag.