th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Kollektivvertrag im Gastgewerbe

In Kärnten ist seit 1. Mai 2018 für alle ArbeiterInnen nur mehr das einheitliche Festlohnsystem anzuwenden. 
Festlohn
© WKK

In Kärnten ist seit 1. Mai 2018 für alle ArbeiterInnen nur mehr das einheitliche Festlohnsystem anzuwenden. Das Garantielohnsystem (gemischtes Lohnsystem) ist mit 30. April 2018 ausgelaufen.

ArbeiterInnen, die im gemischten Lohnsystem eingestuft sind und sich zum Zeitpunkt der Umstellung auf das Festlohnsystem in einem aufrechten Arbeitsverhältnis befinden, sind nach den für das neue einheitliche Festlohnsystem bestehenden Einstufungskriterien in diese einzuordnen.  


3 Aspekte gilt es dabei besonders zu beachten: 

  • Die betroffenen ArbeiterInnen - und zwar sowohl ArbeiterInnen mit Garantielohn („Umsatzprozente“) als auch mit Festlohn (gemischtes Lohnsystem) - haben bis
    30. Juni 2018 Anspruch auf einen Dienstzettel mit der korrekten neuen Einstufung. 

  • Haben die betroffenen ArbeiterInnen Garantielohn („Umsatzprozente“) bezogen, haben sie Anspruch auf ihren bisherigen Ist-Lohn, sofern dieser über dem neuen kollektivvertraglichen Mindestlohn (nach dem Festlohnsystem) liegt.
    Dieser bisherige Ist-Lohn errechnet sich aus dem Durchschnitt der Garantielöhne der letzten 12 Monate vor diesem Zeitpunkt. Sollte ein Arbeiter noch nicht 12 Monate im Betrieb beschäftigt sein, ist der entsprechend kürzere Zeitraum zur Berechnung des Durchschnitts für den Garantielohn heranzuziehen.
    Entgeltfreie Zeiten sind bei der Berechnung des Durchschnitts der Garantielöhne als neutral zu bewerten. Sie erhöhen bzw. reduzieren den Durchschnitt und damit den neuen Ist-Lohn nicht.

    Beispiel: Ein Kärntner Gastronom stellt am 1. Mai 2018 auf das Festlohnsystem um. Einer seiner Kellner hat im 12-Monatszeitraum davor, also zwischen 1. Mai 2017 und 30. April 2018, anlässlich der Geburt seiner Tochter einen Monat unbezahlten Urlaub konsumiert. Für die Berechnung des Ist-Lohnes ist der Durchschnitt der Garantielöhne der 11 gearbeiteten Monate heranzuziehen. 

  • Bestehende Vereinbarungen, welche über das bisherige Garantielohnsystem hinausgehende überkollektivvertragliche Entlohnungen gewähren, bleiben aufrecht.

Nach 1. Mai 2018 ist eine Rückkehr zum Garantielohnsystem in Kärnten nicht mehr möglich. Das neue einheitliche Lohnschema (Festlohn) greift insoweit in bestehende Arbeitsverträge ein, als es die Vereinbarung, dass ein Arbeitnehmer Garantielöhner ist, mit dem Monat der Umstellung auf das Festlohnsystem, also spätestens am 1. Mai 2018, aufhebt.

Auch für ArbeiterInnen, mit denen Sie ab 1. Mai 2018 ein neues Arbeitsverhältnis abschließen, ist nur mehr eine Einstufung in die 5 Gruppen des neuen einheitlichen Festlohnsystems möglich.

 

Grundlegendes zur Einstufung nach dem Festlohnsystem:

Lohngruppe 5:
Arbeiterinnen und Arbeiter ohne abgeschlossene facheinschlägige Berufsausbildung und Hilfskräfte in allen Bereichen:

Beispiele:
Hilfskraft im Service, Hilfsköchin/ Hilfskoch, Abwäscherin/ Abwäscher, Hausarbeiterin/ Hausarbeiter, Arbeiterin/ Arbeiter im Housekeeping, sonstige Hilfskraft in Küche oder Service oder Beherbergung


Lohngruppe 4:
Facharbeiterinnen und Facharbeiter im berufseinschlägigen Aufgabenbereich im 1. und 2. Berufsjahr:

Arbeiterinnen und Arbeiter mit Lehrabschlussprüfung in einer facheinschlägigen Lehre bzw. mit Abschluss einer mindestens 3-jährigen berufsbildenden mittleren bzw. höheren Schule, die den facheinschlägigen Lehrabschluss gem. § 34a BAG ersetzt, die

  • berufseinschlägige Arbeiten nach Anweisung verantwortungsbewusst verrichten und
  • Kunden und Gäste entsprechend fachlich beraten

 in den ersten zwei Jahren nach Ablegung der Lehrabschlussprüfung bzw. des Schulabschlusses.

Beispiele:
Restaurantfachfrau/ Restaurantfachmann, Köchin/ Koch, Systemgastronomin/ Systemgastronom, Gastronomiefachfrau/ Gastronomiefachmann, Bäckerin/ Bäcker, Konditorin/ Konditor, Kosmetikerin/ Konditor, Fußpflegerin/ Fußpfleger, jeweils in den ersten zwei Jahren nach Ablegung der Lehrabschlussprüfung bzw. des Schulabschlusses

 

Lohngruppe 3:
Facharbeiterinnen und Facharbeiter im berufseinschlägigen Aufgabenbereich:

Arbeiterinnen und Arbeiter mit Lehrabschlussprüfung in einer facheinschlägigen Lehre bzw. mit Abschluss einer mindestens 3-jährigen berufsbildenden mittleren bzw. höheren Schule, die den facheinschlägigen Lehrabschluss gem. § 34a BAG ersetzt, die

  • berufseinschlägige Arbeiten nach Anweisung verantwortungsbewusst verrichten und
  • Kunden und Gäste entsprechend fachlich beraten. 

Beispiele:
Restaurantfachfrau/ Restaurantfachmann mit oder ohne Inkasso, Chef de rang, der aufgrund seines geringeren Verantwortungsbereichs nicht unter LG 2 fällt, Köchin/ Koch, Chef de partie, der aufgrund seines geringeren Verantwortungsbereichs nicht unter LG 2 fällt, Gastronomiefachfrau/ Gastronomiefachmann, Systemgastronomin/ Systemgastronom, Konditorin/ Konditor, Bäckerin/ Bäcker, Elektrikerin/ Elektriker, Haustischlerin/ Haustischler, Gärtnerin/ Gärtner, Masseurin/ Masseur, Kosmetikerin/ Kosmetiker, Fußpflegerin/ Fußpfleger

 

Lohngruppen 2a und 2b:
Qualifizierte Arbeiterinnen und Arbeiter mit erweitertem Verantwortungsbereich
Arbeiterinnen und Arbeiter, die aufgrund entsprechender Qualifikationen

berufseinschlägige Arbeiten selbständig und unter Berücksichtigung wirtschaftlicher Gesichtspunkte verantwortungsbewusst verrichten,

  • Kunden und Gäste entsprechend fachlich beraten,
  • fachliche Verantwortung für ihnen unterstellte Arbeitskräfte tragen 

sowie Arbeiterinnen und Arbeiter im operativen Geschäft, die aufgrund entsprechender Qualifikationen vorübergehend Tätigkeiten der LG 1 ausüben.

  • Für Arbeiterinnen/Arbeiter in bestehenden Dienstverhältnissen in den Festlohn-Positionen Service A2, sowie Küche C3 und C4, welche bis 30. April 2017 Gültigkeit hatten, gelten die Löhne der Lohngruppe 2a.

  • Für Arbeiterinnen/Arbeiter in bestehenden Dienstverhältnissen in den Festlohn-Positionen Service A3, Küche C5 und Sonstige Mitarbeiter D1, welche bis 30. April 2017 Gültigkeit hatten, gelten die nachstehenden Löhne der Lohngruppe 2b, bis zu einer endgültigen Zusammenführung mit Lohngruppe 2a.

 Beispiele:
Restaurantchefin/ Restaurantchef, die/der nicht unter Lohngruppe 1 fällt, Restaurantchef-Stellvertreterin/ Restaurantchef-Stellvertreter, Küchenchefin/ Küchenchef, die/der nicht unter Lohngruppe 1 fällt, Küchenchef-Stellvertreterin/ Küchenchef-Stellvertreter, Chef de rang, Chef de partie, Barchefin/ Barchef, Housekeeping – Leiterin und Leiter, die/der nicht dem Angestelltengesetz unterliegt

Lohngruppe 1:
Qualifizierte Arbeiterinnen und Arbeiter mit großem Verantwortungsbereich

Abteilungsverantwortliche überwiegend im operativen Geschäft, die aufgrund entsprechender Qualifikationen

  • sehr anspruchsvolle berufseinschlägige Arbeiten selbständig und unter Berücksichtigung wirtschaftlicher Gesichtspunkte verantwortungsbewusst verrichten,
  • für den Wareneinkauf und die Kalkulation in ihrer Abteilung verantwortlich sind,
  • umfassende fachliche und personelle Verantwortung für ihnen unterstellte Arbeitskräfte tragen, wozu insbesondere das Mitwirken bei der Aufnahme von Mitarbeitern und Beendigung von Dienstverhältnissen sowie die Gestaltung von Dienstplänen gehören. 

Beispiele:
Restaurantchefin/ Restaurantchef, Restaurantleiterin/ Restaurantleiter, Küchenchefin/ Küchenchef/, Küchenleiterin/ Küchenleiter

>>> Informationsblatt zur Umstellung von Garantielohn- auf Festlohnsystem mit 1. Mai 2018

>>> Die neue Lohn - und Gehaltsordnung ab 1. Mai 2018 finden Sie hier