th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Niederösterreichische Fahrschulen initiativ zu Umweltschutz und Elektromobilität

Neue Informationskampagne und Landesförderungen für Elektroautos

Wir halten NÖ sauber - drive against litter. Die Sicherheit im Straßenverkehr und die Abfallproblematik auf Straßenrändern erörtert ein Kurzfilm für den Fahrschulunterricht. Vermittelt werden sollen dabei Gefahren der Ablenkungen im Straßenverkehr und der Umweltbelastungen durch Abfälle, die von Lenkern aus dem Autofenster geworfen werden.

Die Fahrschulen geben dabei 15.000 Sonnenblenden als Give away für die Jugendlichen nach bestandener Fahrprüfung oder bei der Perfektionsfahrt aus. Weiters soll die Bevölkerung zu Probefahrten mit Elektrofahrzeugen animiert werden. Für E-Auto-Probefahrten in Fahrschulen (samt Theorieschulung) übernimmt Niederösterreich 50 Prozent der Kosten (Gesamtkosten jeweils 70 Euro, 2h-Schulungen in Dreiergruppen). 

Mehr Informationen dazu finden Sie auf der Website der niederösterreichischen Umweltverbände

Land Niederösterreich ergänzt bei Elektroautos die Bundesförderung 

Für Elektroautos erhalten Betriebe auch im kommenden Jahr eine Förderung. Die Förderung beträgt 3.000 Euro pro Pkw für Autos und Kleintransporter der Klassen M1, N1 bis 2,5 t hzG bei reinem Elektroantrieb (BEV) bzw für Brennstoffzellenfahrzeuge (FCEV).

Eine Hälfte der Förderung wird als staatliche Prämie ausbezahlt (1.500 Euro). Die andere Hälfte der Förderung wird beim Autokauf beim Händler in Abzug gebracht. Das Land Niederösterreich ergänzt die Staatliche Prämie von 1.500 Euro um weitere 1.000 Euro. Voraussetzung ist, dass 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Energieträgern verwendet wird.

Fahrzeugmodelle PHEV, REEV und REX mit Dieselantrieb sind von einer Förderung ausgeschlossen. Der Start erfolgt am 1. März 2017 (rückwirkend bis Jahresbeginn). Gefördert werden auf Bundesebene weiters E-Busse (bis 20.000 Euro), Schnellladestationen (bis 10.000 Euro). Private E-Autos erhalten neben der Bundesförderung von 4.000 Euro, davon 2.500 Prämie, in NÖ ebenfalls eine Prämie von 1.000 Euro.

» Presseaussendung der niederösterreichischen Landesregierung