th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Informationen bezüglich SchwellenwerteVO im Zusammenhang mit dem Bundesvergabegesetz

Neuerliche Verlängerung der Schwellenwerte-Verordnung in Kraft -Wichtiger Wachstumsimpuls für die NÖ Wirtschaft

Was bedeutet die Verlängerung für die NÖ Wirtschaft?

Wie öffentliche Auftraggeber einkaufen dürfen ist im Bundesvergabegesetz geregelt. Bund, Länder und Gemeinden müssen oft langwierige Verfahren abwickeln, bevor sie zu ihren Produkten kommen. Durch die Verlängerung der Schwellenwerte-Verordnung bis zum 31. Dezember 2016 können Aufträge im Bau-, Liefer- und Dienstleistungsbereich bis zu einem Wert von 100.000 Euro direkt an geeignete, leistungsfähige und zuverlässige Unternehmen vergeben werden. Davon profitieren insbesondere kleinere Unternehmen sowie Nahversorger in den NÖ Regionen.


Darüber hinaus wird auch der Schwellenwert für das sogenannte "nicht offene Verfahren ohne Bekanntmachung" bei Bauaufträgen von 1 Million Euro verlängert. Allerdings müssen auch hier laut Bundesvergabegesetz mindestens drei befugte, leistungsfähige und zuverlässige Unternehmen zur Anbotslegung eingeladen werden, womit ein fairer Wettbewerb um den jeweiligen Auftrag garantiert ist.