th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Presseaussendungen der Berufsgruppe der Hörakustiker NÖ

Presseaussendungen 2018/19

Die Presseaussendungen als PDF-Dateien zum Nachlesen:

Welttag gegen den Lärm am 24. April: So schützen Sie Ihre Ohren gegen Alltagslärm

Straßenverkehr, Musikberieselung und Großraumbüros – der ganz normale Alltagslärm sorgt für eine Dauerbeschallung, die den Ohren schaden kann. Altersschwerhörigkeit ist eine mögliche Folge. Die Niederösterreichischen Hörakustiker erklären, was man tun kann, um sich dagegen zu schützen.

Welttag des Hörens am 3. März: "Ich höre nicht schlecht, die anderen reden nur so undeutlich!"

Hörverlust ist ein wachsendes Problem in Europa. Dennoch tragen 85 Prozent der Betroffenen kein Hörgerät und sind nur schwer davon zu überzeugen, dass sie schlecht hören. Die Niederösterreichische Landesinnung der Hörakustiker klärt über die wichtigsten Mythen auf.

Dezember 2018: Silvester ohne Knalltrauma: So überstehen Ihre Ohren den Jahreswechsel

Die zu Silvester besonders beliebten Feuerwerke und Kracher können mit nur einem lauten Knall ab 135 dB die Ohren beschädigen. Gefährdet sind besonders Kinderohren. Die Niederösterreichischen Hörakustiker verraten, wie man Silvester unbeschadet übersteht.

Februar 2018: Niederösterreichische Landesinnung der Gesundheitsberufe warnt vor schleichendem Hörverlust

Aufgrund der demographischen Entwicklung wächst der Anteil der über 65-Jährigen an der Bevölkerung – und damit auch der Anteil der Menschen mit Schwerhörigkeit. Studien zufolge können bereits 26 Prozent der Bevölkerung als nicht „normalhörig“ eingestuft werden. Nur, wer die frühen Anzeichen einer Verschlechterung erkennt, kann rechtzeitig einen Hörtest beim Hörakustiker durchführen lassen.

Stand: