th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

KV Handelsangestellte - Abschluss per 1.1.2017

Am 9.11.2016 fand die dritte Runde der Kollektivvertragsverhandlungen der Handelsangestellten statt.

Der Kollektivvertrag wurde mit folgenden Änderungen ab dem 1.1.2017 abgeschlossen:

  • Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestgehälter bis € 1.524 um 1,45 Prozent,
  • Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestgehälter bis € 1.943 um 1,35 Prozent und
  • darüber eine Erhöhung um 1,3 Prozent;
  • Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestgehälter der Beschäftigungsgruppe 1 um 1,35%;


Im Durchschnitt ergibt sich eine Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestgehälter um 1,33 Prozent. Die genauen Werte der Gehaltspositionen in den verschiedenen Gehaltstafeln werden in den kommenden Tagen auf unserer Homepage unter www.derhandel.at veröffentlicht.

 

Um den Anreiz für eine Lehre im Handel zu erhöhen, einigten sich die Sozialpartner auf eine kräftige Erhöhung der Lehrlingsgehälter:

  1. Lehrjahr 570 EUR
  2. Lehrjahr 720 EUR
  3. Lehrjahr 1020 EUR
  4. Lehrjahr 1070 EUR


Diese Lehrlingsgehälter gelten ab dem 1.1.2017 für alle Gehaltstafeln und alle Gehaltsgebiete im Kollektivvertrag für Handelsangestellte. Erstmals ist es gelungen in einem Bereich der Gehälter, nämlich bei den Lehrlingsgehältern, eine Zusammenlegung von Gehaltspositionen zu verhandeln.

 

Das Verhandlungsteam mit BSO Peter Buchmüller an der Spitze verfolgte das Ziel nur eine Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestgehälter und der Lehrlingsentschädigungen zu verhandeln und keine Veränderungen im Rahmenrecht vorzunehmen. Dies ist dem Verhandlungsteam auch gelungen. Alle rahmenrechtlichen Forderungen der GPA-djp vom erleichtern Zugang zur 6. Urlaubswoche bis zum Rechtsanspruch auf den Papamonat wurden nicht erfüllt.