th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Energieeffizienzgesetz (EEffG) 

Die wichtigsten Punkte für 14. Februar 2019

Seit 1.1.2015 sind Energiehändler zur Setzung von Energieeinsparungsmaßnahmen in Höhe von 0,6% des Energieabsatzes an den Endkunden des Vorjahres verpflichtet. Dabei sind einige Punkte zu beachten:

1. Meldung des Absatzes und der Maßnahmen für 2018

Wenn Sie bereits bei der Monitoringstelle registriert sind, ist der Zugang im USP „Anwendung zum Energieeffizienzgesetz“ aufrufbar. Bis zum 14. Februar 2019 (24:00 Uhr) hat die Meldung des Energieabsatzes aus dem Jahr 2018 sowie der gesetzten Maßnahmen zu erfolgen. 

Wichtig

Bei Energielieferanten, die eine relevante Energieabsatzmenge von weniger als 20 GWh im Vorjahr haben, wird von einer Meldung abgesehen. 

Bei einem Energieabsatz von mehr als 25 GWh ist der konkrete Absatz an die Monitoringstelle zu melden. Jenen Energielieferanten, deren Energieabsatz im Vorjahr zwischen 20 und 25 GWh lag, wird eine Meldung des Energieabsatzes (vorsorglich) empfohlen.

Die Meldung muss vom Unternehmen selbst durchgeführt werden, es gibt keine Aufforderung dazu!

Achtung!
Bei der Einmeldung der Maßnahme muss im Datenfeld "Anreiz" eine Eingabe erfolgen. Bei den meisten Maßnahmen ist dabei „Energiekosteneinsparung“ geeignet.

Sollten Sie heuer erstmalig eine Einmeldung des Energieabsatzes des Vorjahres (also 2018) vornehmen müssen, so ist eine Registrierung beim Unternehmensserviceportal (USP) und bei der Monitoringstelle notwendig.

Nähere Informationen dazu finden Sie hier:

Nehmen Sie die Registrierung möglichst bald vor, da die Freischaltung einige Werktage dauert. 

2. Die wichtigsten Details zum EEffG:

2.1. Wer ist betroffen:

Es ist jeder Energielieferant verpflichtet, der im Vorjahr entgeltlich Energie an Endenergieverbraucher geliefert hat. Dies bedeutet, dass Eigenhändler betroffen sind.

Wesentlich ist, dass Energielieferanten, die im Vorjahr weniger als 25 GWh (das entspricht etwa 2,5 Mio. Liter Treibstoff pro Jahr) an Energie an Endkunden in Österreich abgesetzt haben, für das jeweilige Jahr von der Verpflichtung ausgenommen sind.

Bei Pächtern (Agenturverhältnis) trifft die Verpflichtung die dahinterstehende Mineralölgesellschaft. Gleiches gilt bei Verkauf über Tankkarten - verpflichtet ist immer jener Lieferant, in dessen Namen und auf dessen Rechnung der Energieträger abgesetzt wird. Wesentlich ist daher die Formulierung im Vertrag.

Eine Betriebstankstelle gilt als „zentrale Beschaffungsstelle“, sodass bei Belieferung an exklusive Vertragspartner, die nichtöffentlich und zu Endverbraucherzwecken erfolgt, KEINE Energielieferanteneigenschaft vorliegt!  

2.2. Wie erfolgt die Berechnung des Energieabsatzes und der Einsparung:

Berechnungsgrundlage ist der Energieabsatz des Vorjahres an Endenergieverbraucher. Betreibt ein Unternehmer mehrere Tankstellen, so ist der Energieverbrauch zusammen zu rechnen.

Beispiel:

Unter einer GmbH werden drei Tankstellen betrieben. Die Energieabsätze dieser drei Standorte sind zusammen zu zählen.

In Summe müssen sodann jährlich 0,6% des Energieabsatzes des Vorjahres an Endkunden eingespart werden. Es sind Energieeffizienzmaßnahmen bei sich selbst, den eigenen Endkunden oder anderen Endenergieverbrauchern zu setzen. 40% der Maßnahmen sind jedenfalls im Haushaltsbereich (zB im Haushalt der Kunden oder etwa auch der Dienstnehmer) zu setzen.

Ein Berechnungsbeispiel zur sowie eine Umrechnungshilfe Energieträger von Liter in kWh finden Sie in den Downloads.

Ein etwaiger Betriebsübergang hat keine Auswirkungen auf die Berechnung, die Verpflichtung geht auf den Nachfolger über.

2.3. Welche Maßnahmen können gesetzt werden:

Eine Maßnahme ist anrechenbar, wenn der Energielieferant sie gesetzt hat oder der Verfügungsberechtigte die Einsparungen an den Energielieferant übertragen hat. Jedenfalls anrechenbar sind die in der Richtlinienverordnung beschriebenen verallgemeinerten Maßnahmen (in der Anlage 1).

Die wichtigste Maßnahme für die Branche:

  • Energieeffizienzdiesel
    (Reinigungs- und Reinhalteadditive für Dieselkraftstoffe)

    Durch den Verkauf von Diesel mit Reinigungs- und Reinhalteadditiven (Detergents) wird eine Maßnahme gesetzt. Nähere Informationen finden Sie in der Richtlinienverordnung in der Anlage 1 ab Seite 134. 

    Beim Energieeffizienzdiesel ist es wichtig, im Unternehmerserviceportal auch den konkreten Anreiz anzuführen. Dieser wird im Normalfall „Beratung im Sinne des Energieeffizienzgesetzes“ lauten (wenn sie beispielsweise auf der Zapfsäule darauf hinweisen oder Kunden dazu anderwärtig beraten). Alternativ ist auch der Anreiz „Rabatt im Sinne des Energieeffizienzgesetzes“ möglich. Dafür müsste jedoch der Rabatt auch nachweisbar sein, weil er beispielsweise für den Kunden am Rechnungsbeleg aufgedruckt wird.


Achtung!
Der Heizkesseltausch gilt für das Verpflichtungsjahr 2018 nicht mehr als anerkannte Maßnahme. Er kann deshalb nicht mehr für die Einsparungsverpflichtung angerechnet werden und es gibt daher auch keine HmÖ-Codes mehr.

Ein Großteil der Energielieferanten wird die Einsparungsverpflichtung nicht gänzlich mit eigenen Maßnahmen abdecken können. Hier empfiehlt sich ein Zukauf von Maßnahmen über Handelsplattformen. Die Preise pro kWh bewegen sich im Bereich von 1 – 2 Cent. Einen Überblick dazu finden Sie im Energie Effizienz Radar 

htps://www.wko.at/branchen/noe/handel/energiehandel/energie-effizienz-radar.html

Die Leistung von Ausgleichszahlungen in Höhe von 20 Cent/kWh ist wirtschaftlich momentan nicht zu empfehlen. 

2.4. Was sind die Folgen einer Nichtbeachtung:

Bei Nichterreichung der Verpflichtung erfolgt eine Verwaltungsstrafe bis zu 100.000,00 Euro.

2.5. Ansprechpartner:

Monitoringstelle

Hotline: 01 / 20 52 20
(zum Ortstarif, Mobilfunkpreise können abweichen)
Ihre Ansprechpartner: Gabrielle Hinterreither | Julian Sommergruber

Erreichbarkeit
Montag und Dienstag von 09:00 bis 11:00 Uhr

Verlängerte Öffnungszeiten aufgrund aufgrund der Deadline 14.02.2019 - Meldung für Energielieferanten: 
Mo 07.01. - Fr. 01.02.  |  09:00 - 11:00
Mo 04.02. - Di  12.02.  |  09:00 - 13:00
Mi  13.02. - Do 14.02.  |  09:00 - 17:00
Fr.  15.02. | 09:00 - 13:00

Umfangreiche Informationen zum Energieeffizienzgesetz finden Sie direkt bei der Monitoringstelle.

Fachgruppe Energiehandel

Sollten Sie weiterführende Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne als Ansprechpartner zur Verfügung:

H wko.at/noe/energiehandel
E energiehandel@wknoe.at
Geschäftsführer der Fachgruppe:
Andreas Hofbauer, BSc LL.B. MSc
Tel. 02742 / 851 - 19330