th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Richtlinienverordnung samt Methoden zur Bewertung von Energieeffizienzmaßnahmen

Die lang erwartete Energieeffizienz-Richtlinienverordnung samt Methodendokument wurde im Bundesgesetzblatt (BGBl. II Nr. 394/2015) veröffentlicht und tritt mit 01.01.2016 in Kraft.

In diesem äußerst anspruchsvollen und zeitraubenden Vorhaben konnten wir bedeutende Erfolge für die Mitgliedsbetriebe des Energiehandels erreichen.

 

Was wurde erreicht:

 

Effizienzdiesel:

Diese massentaugliche Maßnahme im Bereich der Mobilität ist nun im Methodendokument verankert (Dokument 231 Anlage 1MD Teil 1, Seite 131). Im Rahmen der Dokumentationserfordernisse besteht damit Rechtssicherheit hinsichtlich der Anerkennung durch die Monitoringstelle.

 

E.S.A. | Energie Service Austria GmbH:

Durch die Gründung der E.S.A. GmbH (http://www.energieserviceaustria.at/), steht den Mitgliedern des Fachverbands Energiehandel ein Dienstleistungsunternehmen im Hinblick auf die Lieferantenverpflichtung aus dem EEffG zur Verfügung. Die E.S.A. stellt den teilnehmenden Unternehmen Effizienzmaßnahmen entgeltlich bereit, ist nicht gewinnorientiert und soll von der Zielsetzung her eine möglichst kostenschonende Option bei der Erfüllung der Lieferantenverpflichtung sein.

Die E.S.A. wird die bei gemeldeten bzw. nachgefragten Effizienzmaßnahmen erfüllen können und zwar zu einem kW/h-Preis von unter 10 Cent.

 

POS – Marketing-Maßnahmen:

Weiterhin wird an einer standortbezogenen Energieeffizienzmaßnahme gearbeitet, die „Bewusstseinsbildende Maßnahmen“ zum Inhalt haben. Ziel ist, dass durch klassische Werbemittel (Poster, Flyer) Anregungen zum spritsparenden Autofahren an die Tankkunden vermittelt werden. Nachdem die Monitoringstelle zuletzt auch hier wieder Gesprächsbereitschaft signalisiert hat, stehen zwei Optionen offen. Entweder werden die Grundlagen (Methodenbeschreibung, Gutachten) den Mitgliedsbetrieben Anfang nächsten Jahres direkt zur Verfügung stellen und somit die Möglichkeit eröffnen, diese als Individualmaßnahme bei der Monitoringstelle einzureichen oder die Monitoringstelle ist in diesem Zeitraum bereit, diese Maßnahme zu verallgemeinern und in das Methodendokument aufzunehmen.

 

Zur RichtlinienVO selbst hat die Umweltpolitische Abteilung der WKO folgende Analyse und Interpretationshilfe zur Verfügung gestellt:

 

Die Verordnung legt – basierend auf dem Gesetz – die konkreten Rahmenbedingungen für Unternehmensverpflichtungen fest. Die Klärungen wirken sofort befreiend und schaffen jene Grundlagen, die bisher gefehlt haben, um ohne regulatorische Risiken Maßnahmen zu setzen, zu verkaufen oder zu erwerben.

 

In der Anlage finden Sie den Verordnungstext samt Erläuterungen, die Anlagen 1 (verallgemeinerte Methoden), 1a (betriebliche Effizienzmethode), 2 (Umrechnungsfaktoren – Energieinhalt) und 3 (Umrechnungsfaktoren – Mengenmaße).

 

Nachstehend die wichtigsten Punkte im Überblick:

 

Verordnung:

 
  • Betriebliche Maßnahmen: Betriebliche Maßnahmen können mit der Bestätigung eines gemäß § 17 EEffG registrierten Auditors angerechnet werden. Es sind keine weiteren Gutachten erforderlich. Dies ist in § 9 Abs 2 RL-VO in Verbindung mit Anlage 1a geregelt. Transaktionskosten sind der „Feind“ der Effizienzmaßnahmen, daher müssen sie auf das Minimum begrenzt werden.

  • Teilbarkeit von Maßnahmen: Gemäß § 17 Abs 2  können Maßnahmen > 1 MWh auf mehrere Lieferanten aufgeteilt werden. Damit wird einem dringenden Bedarf der Effizienz-Investoren entsprochen, ansonsten wäre die wirtschaftliche Verwertbarkeit großer Maßnahmen stark eingeschränkt. Der nicht verkaufbare Rest einer Großmaßnahme kann „aufgehoben“ werden, es gibt kein Ablaufdatum (abgesehen vom Ende der Lieferantenverpflichtungen im Jahr 2020).

  • Keine willkürlichen Ausschlüsse, Abschläge oder Zuschläge für einzelne Maßnahmen (insbesondere fossile Energien betreffend) in der Verordnung, dies hätte die Zielvorgaben verschärft.

  • Erleichterungen für die Maßnahmensetzer der Jahre 2014 und 2015: Ihnen waren die Vorschriften der Verordnung bzw. des EEffG im Zeitpunkt der Maßnahmensetzung noch nicht bekannt. Anlage 1 a sieht daher hier einen erleichterte Nachweis- und Dokumentationspflicht für die Maßnahmen 2014 und 2015 vor. First Movers werden somit nicht diskriminiert.

  • Ausschlüsse und Einschränkungen des Gesetzes bei der Anrechenbarkeit geförderter Maßnahmen wirken erst ab 1.1.2016 (§ 15 Abs 2).

  • Fertigstellung von Audits: Notwendigkeit der Fertigstellung von Audits und EMS bis 30.11.2015 nicht in der Verordnung verankert, stattdessen wird der Monitoringstelle (MS) eine Frist bis 31.12.2016 gesetzt, um die Erfüllung der Verpflichtungen gemäß § 9 EEffG zu evaluieren (§ 21 Abs 3). Die Verpflichtung des Eruierens betrifft nur die Meldung der Erfüllung der Verpflichtung, die ohnedies schon im Gesetz festgeschrieben ist. Auditverpflichtung ist erst bis Ende 2016 zu prüfen. Begründung: Viele Auditoren benötigen noch das Jahr 2016 zur Fertigstellung der Audits, da sie erst ab Sommer 2015 die Befugnis erwerben konnten und seither restlos ausgebucht sind.

  • Prinzip „Beraten statt Strafen“ lupenrein umgesetzt § 20 Abs 4: Die Monitoringstelle kooperiert mit den Verpflichteten des EEffG. Erkennt die MS bei den Verpflichteten Abweichungen von den rechtlichen Vorgaben, so hat sie diese darauf hinzuweisen und entsprechende Hilfestellung zu geben. Damit werden unsinnige Verwaltungsstrafverfahren eingespart. Eine Meldung an die Bezirksverwaltungsbehörden gemäß § 21 Abs 1 ist die letzte Konsequenz, diese Kontrollbestimmung ist verschärfend dazu gekommen.

  • Rechtssicherheit bei individuellen Methoden durch befristetet Prüfbefugnis der MS (§ 20 Abs 6): Die MS kann nur innerhalb von 6 Monaten Maßnahmen aufgrund individueller Methoden (§ 21 Abs 4) prüfen. Andernfalls wäre bei diesen Maßnahmen die Rechtssicherheit erst nach Verstreichen zweier kompletter Kalenderjahre (so § 24 Abs 7 EEffG) eingetreten, was ein großes Hindernis bei der Übertragung dargestellt hätte. Die Monitoringstelle muss nunmehr die Berechnungsgrundlage innerhalb einer verkürzten Frist von 6 statt 24 Monaten anfordern, wenn sie Prüfungsbedarf annimmt, damit die Unternehmen rascher Rechtssicherheit haben.

  • Rebound-Klausel gestrichen: Die in § 4 Abs 6 des Begutachtungsentwurfes vorgesehene Rebound-Klausel wurde gestrichen. Damit ist sichergestellt, dass anrechenbaren Einsparungen nicht ohne fachliche Rechtfertigung geschmälert werden können.

  • Viele unbestimmte Kriterien wurden klarer geregelt, womit die Rechtssicherheit von Maßnahmensetzern und Erwerbern von Maßnahmen gestärkt ist.
 

Methodendokument:

 
  • Im Sinne der Entbürokratisierung können einzelne Maßnahmen schon auf vorgezogener Stufe gesetzt werden, dies ist bei den jeweiligen Methodenbeschreibungen (Lampen, Spritspartraining, Effizienzdiesel) verankert, ansonsten wäre es notwendig, die Haushalte zu identifizieren und zu dokumentieren.
 
  • Eine Reihe bisher fehlender Methoden wurde noch in den Entwurf des neuen Methodendokuments aufgenommen. Klargestellt wurde aber auch, dass grundsätzlich alle Effizienzmaßnahmen anrechenbar sind, nicht nur die im Methodendokument beschriebenen. Dies wurde schon anders kommuniziert, was zu schwerer Verunsicherung in der Wirtschaft geführt hat.
 

Neu dazugekommen sind die Methoden

 
  • „Energieberatung für KMU“: Energieberatungen, Energieaudits und Energiemanagementsystemen sind nunmehr als Effizienzmaßnahmen anerkannt. Dies wirkt wie eine staatliche Förderung. Die Wirkungsdauer wurde bei Energieberatung und Energieaudit mit 3 Jahren, bei Managementsystemen mit 5 Jahren besser bewertet als zunächst vorgeschlagen, und

  • „Flottenerneuerung“: hier wurde sowohl die Anschaffung von Fahrzeugen mit effizienten Verbrennungsmotoren als auch der Umstieg auf Fahrzeuge mit alternativem Antrieb als zentrale Effizienzmaßnahme im Mobilitätsbereich zusätzlich aufgenommen.

  • Bei den Methoden 3.1. Zentrale Raumwärmebereitstellung im Nichtwohngebäude, 3.2 Zentralheizgeräte in Bestandswohngebäuden, 3.6 Fernwärmeanschluss in Bestandswohngebäuden und 3.7 Fernwärmeanschluss in neuerrichteten Wohngebäuden kann bei der Bewertung der Gesamteinsparung der Faktor der Ökodesign RL (Anhang IX. 1 e der Delegierten Verordnung (EU) 2015/1187) angewandt werden.