th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Studien zu "Musterkostenrechnung für Neuwagen" und "Refundierung von Gewährleistungs- und Garantiearbeiten für Kfz-Reparaturen"

Brandaktuell erschienen

Schon 2004 und 2010 haben die Bundesinnung der Kfz-Techniker, der Verein österreichischer Kraftfahrzeugbetriebe (VÖK) und das Bundesgremium des Fahrzeughandels der Wirtschaftskammer Österreich wissenschaftlich fundierte Studien zu den Themen „Musterkostenrechnung für Neuwagen“ und „Refundierung von Gewährleistungs- und Garantiearbeiten für Kfz-Reparaturen“ bei der KMU Forschung Austria in Auftrag gegeben. Um einerseits die Entwicklung zu beobachten und andererseits auch Ihnen aktuelle Unterlagen zur Verfügung stellen zu können, haben wir wieder die „KMU Forschung“ mit der Neuerstellung dieser beiden Studien beauftragt. 

Als verkürzte Kernaussagen der beiden Studien lässt sich

  • für die Musterkostenrechnung für Neuwagen festhalten, dass diese zum Schluss kommt, dass das Ergebnis im Neuwagenverkauf 2013 bei minus 2,80% liegt. 2003 war das Ergebnis nach Abzug der Vollkosten bei minus 0,94%, d.h. es ist zu einer deutlichen Verschlechterung in dieser Zeit gekommen. 
  • Ähnlich stellt sich die Situation bei der Refundierung von Gewährleistungs- und Garantiearbeiten für Kfz-Reparaturen dar. Laut der Studie erhalten die befragten Kfz-Unternehmen hinsichtlich der Arbeitszeit (Lohnanteil) im Durchschnitt 75% der tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden für Garantie- bzw. Gewährleistungsarbeiten refundiert. In Bezug auf die Ersatzteile (Materialanteil) entsteht beim Materialanteil ein negativer Ergebnisbetrag von durchschnittlich minus 20% des Ersatzteilnettoeinkaufspreises. Dabei werden auch allgemeine Handlingskosten und die zusätzlichen Kosten für die Abwicklung der Gewährleistung/Garantie miterfasst.

Selbstverständlich handelt es sich hier um markenübergreifende Querschnittsuntersuchungen. Es bleibt somit jedem Kfz-Betrieb selbst überlassen die richtigen Schlüsse zu ziehen bzw. Überlegungen im Hinblick auf das Erreichen vertretbarer Finanzergebnisse anzustellen.

Um einen ersten Einblick in die beiden Studien zu bekommen stehen zwei übersichtliche Kurzzusammenfassungen zur Verfügung sowie die Gesamtstudie.