th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Allergenpaket

Lebensmittelinformationsverordnung -Allergene

Die Verordnung regelt die Information über allergene Stoffe in unverpackten Lebensmitteln (bei verpackten Lebensmitteln sind allergene Zutaten deutlich hervorzuheben)


Allergeninformation bei unverpackten Lebensmittel

Lebensmittelunternehmer sind verpflichtet, Informationen über unverpackte Lebensmittel, die Stoffe oder Erzeugnisse enthalten, die Allergien oder Unverträglichkeiten auslösen können, die bei der Herstellung oder Zubereitung eines Lebensmittels verwendet werden, an Endverbraucher weiterzugeben.


Mündliche Information bei unverpackten Waren

Die Informationspflicht gilt auch dann als erfüllt, wenn an einer gut sichtbaren Stelle deutlich und gut lesbar ein Hinweis angebracht ist, dass die Informationen auf Nachfrage mündlich erhältlich sind. Diese mündliche Information hat durch geschulte Personen zu erfolgen, wobei die Schulung mindestens alle drei Jahre zu wiederholen und der Schulungsnachweis zu dokumentieren ist (mündliche Information nach § 3 Abs. 2 und 3).


Schriftliche Information bei unverpackten Waren

Die Angabe erfolgt in der Form der Kurzbezeichnung des Allergens oder des Buchstabencodes aufgrund einer Tabelle, die durch das Bundesministerium für Gesundheit herausgegeben wurde.

Wird die Kurzbezeichnung verwendet, ist zB in einer Fußnote klarzustellen, dass es sich um eine Allergeninformation gemäß Codex-Empfehlung handelt.

Werden Buchstabencodes verwendet, so muss die unten gennante Zuordnung der Empfehlung des BMG eingehalten werden, um Missverständnisse auszuschließen. Eine Legende mit der Überschrift „Allergeninformation“, aus der die Zuordnung der Buchstabencodes zu den entsprechenden Kurzbezeichnungen hervorgeht, ist an gut sichtbarer Stelle und deutlich lesbar angebracht. Dies kann beispielsweise je nach Art des Angebots in Form von Aushängen, Theken- oder Tischaufstellern, Informationsblättern oder in der Speisekarte direkt vermerkt sein. Die Nähe zwischen Legende und Buchstabencode muss so gegeben sein, dass eine zeitgleiche Information möglich ist und jedenfalls für die Konsumenten leicht erhältlich ist.

Die Information über allergene Stoffe hat jedenfalls (egal ob schriftliche oder mündliche Information) auf einer schriftlich geführten Dokumentation zu beruhen um den Kunden über allfällig enthaltene Allergene informieren zu können. (Auseinandersetzung mit dem Rezept eines Produkts auf allfällig enthaltene Allergene)


Beachten Sie das Allergenpaket im Downloadbereich!