th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Rohstoffe (11.00) – Brent-Ölpreis gibt nach

Experte: Ölmarkt bleibt anfällig für Gewinnmitnahmen – Goldpreis leicht gestiegen

Wien (APA) - Der Brent-Ölpreis hat sich am Donnerstagvormittag mit Abgaben gezeigt. Der als wichtige Ölpreisbenchmark geltende Future auf die Rohölsorte Brent notierte gegen 11.00 Uhr in London bei 33,83 Dollar je Barrel (159 Liter). Am Mittwoch hatte der Brent-Future zuletzt bei 34,74 Dollar notiert.

Seitens Datenveröffentlichungen spekuliert der Markt laut Händlern, dass an diesem Donnerstag zum ersten Mal seit drei Wochen ein Anstieg der Rohöllagerbestände gemeldet werden könnte. Es wird sogar der größte wöchentliche Anstieg in diesem Jahr für möglich gehalten. Auslöser der Spekulationen sind die neue Daten des Branchenverbands American Petroleum Institute (API) vom Vorabend.

"Meldungen über eine recht schwache Nachfrage in den USA über das lange Wochenende und die gestrigen API-Zahlen deuten eher auf eine schwächere Nachfragedynamik hin als erwartet", kommentierte Commerzbank-Rohstoffexperte Eugen Weinberg. Das Analystenhaus habe zuletzt häufig darauf hingewiesen, dass der Ölmarkt die positiven Entwicklungen zu schnell einpreise.

Belastend kam hinzu, dass die politischen Spannungen zwischen den USA und China wieder zunahmen. Ungeachtet massiver internationaler Kritik billigte Chinas Volkskongress kürzlich die Pläne für ein umstrittenes Sicherheitsgesetz in Hongkong.

Von der Angebotsseite erhalte der Ölpreis dagegen weiter Unterstützung, nachdem Saudi-Arabien und Russland nach einem Telefonat der Staatschefs eine weitere Kooperation angekündigt hätten, schrieb Weinberg in seinem Tageskommentar und zog anschließend sein Resümee: "Aus unserer Sicht bleibt der Ölmarkt nach dem jüngsten stark spekulativ getriebenen Preisanstieg anfällig für Gewinnmitnahmen."

Der Preis für OPEC-Öl ist am Mittwoch auf 29,03 Dollar pro Barrel gefallen. Am Dienstag hatte das Barrel nach Angaben des OPEC-Sekretariats in Wien noch 29,75 Dollar gekostet. Der OPEC-Preis setzt sich aus einem Korb von zwölf Sorten zusammen.

Der Goldpreis zeigte sich mit gut behaupteter Tendenz. Im Londoner Goldhandel wurde heute gegen 11.00 Uhr die Feinunze (31,10 Gramm) bei 1.720,90 Dollar (nach 1.710,95 Dollar am Mittwoch) gehandelt.
Stand: