th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Informationen zur Lehrlingsausbildung im Entsorgungs- und Ressourcenmanagement

Qualifikation - Ausbildung - Berufsschule

Allgemeine Informationen zur Lehrlingsausbildung

Wenn ein Mitgliedsbetrieb vorhat, zum ersten Mal einen Lehrling aufzunehmen, so müssen die folgenden Voraussetzungen erfüllt werden:

  1. Der Lehrberechtigte oder ein Mitarbeiter verfügt über die fachliche Qualifikation zur Ausbildung von Lehrlingen.
  2. Der Betrieb muss über einen Feststellungsbescheid verfügen, der bescheinigt, dass der Betrieb Lehrlinge im entsprechenden Lehrberuf ausbilden darf.

Zur fachlichen Qualifikation:

Um einen Lehrling ausbilden zu können, muss der Lehrberechtigte selbst, oder ein vom Arbeitgeber bestimmter Mitarbeiter über die Ausbilderqualifikation verfügen. Diese umfasst neben fachlichen Know – how auch berufspädagogische Kompetenzen sowie rechtliche Kenntnisse. Die Ausbilderqualifikation wird im Rahmen einer Ausbilderprüfung oder eines erfolgreich absolvierten Ausbilderkurses erworben. Viele Prüfungen ersetzen die Ausbilderprüfung.

Alles Wissenswerte zur fachlichen Qualifikation finden Sie auf den folgenden Webseite der WKÖ:
>>Ausbilder – allgemeine Informationen 

Zum Feststellungsbescheid:

Vor Aufnahme der Lehrlingsausbildung muss ein Unternehmer bei der Lehrlingsstelle des jeweiligen Bundeslandes einen Antrag auf Feststellung der Eignung zur Lehrlingsausbidlung stellen. Die Lehrlingsstelle prüft unter Mitwirkung der Arbeiterkammer, ob die Voraussetzungen für eine Lehrlingsausbidlung gegeben sind. Im Rahmen des Verfahrens wird überprüft, ob die

  • rechtliche Eignung (Ist der Betrieb rechtlich berechtigt, die Tätigkeiten durchzuführen, in denen der Lehrling ausgebildet werden soll?) und
  • die betriebliche Eignung (der Betrieb muss so eingerichtet sein und so geführt werden, dass dem Lehrling alle im Berufsbild enthaltenen Kenntnisse und Fertigkeiten vermittelt werden können) gegeben ist und ob
  • ein Ausbilder (jemand, der über die fachliche Qualifikationzur Lehrlingsausbildung verfügt) vorhanden ist.

Kann ein Betrieb nicht alle im Berufsbild enthaltenen Kenntnisse und Fertigkeiten vermitteln, so besteht die Möglichkeit, Lehrlinge im Rahmen eines Ausbidlungsverbundes auszubilden. 

Weiterführende Informationen können Sie den folgenden WKÖ – Webseiten entnehmen:
>>Feststellungsbescheid für Lehrbetriebe
>>Erstmaliges Ausbilden von Lehrlingen - was ist zu beachten?
>>Ausbildungsverbund: Qualität in der Lehre (qualitaet-lehre.at)
>>Förderungen Lehre

Besuch der Berufsschule:

Die Lehrlingsausbildung erfolgt nicht nur im Betrieb selbst, sondern auch in der Berufsschule. Der Lehrling ist verpflichtet, die Berufsschule zu besuchen, der Lehrberechtigte hat dem Lehrling die zum Schulbesuch erforderliche Zeit freizugeben und ihn zum regelmäßigen Schulbesuch anzuhalten sowie auf den Stand der Ausbildung in der Berufsschule nach Möglichkeit Bedacht zu nehmen.

Weiterführende Informationen zum Thema „Berufsschule“:
>>Die Berufsschule - allgemeine Informationen

Gibt es eine Anlaufstelle, wenn man Fragen rund um die Lehrlingsausbildung hat?

Ja. Bei Fragen zur Lehrlingsausbildung stehen Ihnen die Lehrlingsstellen der Wirtschaftskammern zur Verfügung. Diese kümmern sich um Ihre Fragen und Anliegen im Zusammenhang mit der Lehrlingsausbildung.

Berufs- und Brancheninfo: Entsorgungs- und Recyclingfachkraft

Infos für Ausbilder/innen und Lehrlinge zum Lehrberuf Entsorgungs- und Recyclingfachkraft:

Entsorgungs- und Recyclingfachkräfte sorgen für die fachgerechte Behandlung und Verwertung von Abfällen aller Art. Sie wissen, wie man Abfälle fachgerecht transportiert und lagert. Die Entsorgungs- und Recyclingfachkräfte erkennen Abfallvermeidungspotentiale in Betrieben und sind dazu qualfiziert, die Aufgaben eines Abfallbeauftragten im Sinne des Abfallwirtschaftsgesetzes auszuführen. Darüber hinaus verfügen die Entsorgungs- und Recyclingfachkräfte über die erforderlichen rechtlichen Kenntnisse und über die digitalen Kompetenzen zur Ausübung des Berufes.

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

Übersicht:

Lehrvertrag ausfüllen und anmelden

Finden Sie das richtige Formular für Ihr Bundesland – oder nutzen Sie die praktische und schnelle Online-Lehrvertragsanmeldung der Wirtschaftskammern.

Lehrvertrag vorzeitig beenden

Lehrabschlussprüfung anmelden