th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Richtlinie

Weiterbildungsbonus der Fachgruppe UBIT NÖ

Präambel: 

Die heimischen Unternehmen stehen vor gewaltigen Herausforderungen. In diesem unsicheren Umfeld kommt unseren UBIT Berufen die wichtige Rolle zu, die Unternehmen in ihren vielseitigen Anforderungen zu unterstützen und zu begleiten.

Dafür ist es auch erforderlich, das eigene Wissen laufend zu aktualisieren und sich neues Know-how anzueignen.

Daher sehen wir es gerade jetzt als zentrale Aufgabe an, unseren Mitgliedern einen Anreiz und Impuls zu geben, in ihre Weiterbildung zu investieren.

Mit dem „UBIT NÖ Weiterbildungsbonus“ wollen wir diese Initiativen unter folgenden Rahmenbedingungen maßgeblich unterstützen und fördern: 

Grundsätzliches:  

  • Der UBIT NÖ Weiterbildungsbonus beträgt bis zu € 1.200.- pro Mitglied und kann während der Einreichfrist nur einmal in Anspruch genommen werden. Im Zuge eines Antrages können jedoch mehrere Aus- und Weiterbildungen zusammengefasst eingereicht werden.
  • Eine Antragstellung ist ab 20.09.2022 bis 30.09.2023 bzw. bis zur Ausschöpfung der verfügbaren budgetären Mittel in Höhe von € 500.000,- möglich.
  • Die Rechnungen über die Aus- und Weiterbildungen müssen ein Datum im Zeitraum vom 01.01.2022 bis zum 30.09.2023 aufweisen.
  • Auf die gegenständliche Förderung besteht kein Rechtsanspruch.
  • Förderungen nach dieser Förderrichtlinie stellen eine De-minimis-Beihilfe gemäß der Verordnung 1407/2013/EU der Kommission vom 18. Dezember 2013 über die Anwendung der Artikel 107 und 108 des Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union auf De-minimis-Beihilfen, ABl. L 352/1 vom 24.12.2013, dar. Der Gesamtbetrag der einem einzigen Unternehmen gewährten De-minimis-Beihilfe darf in einem Zeitraum von drei Steuerjahren EUR 200.000,-- nicht übersteigen.  

Wer wird gefördert: 

  • Förderbegünstigte und damit antragsberechtigt sind ausschließlich Gewerbeinhaber/Berufsberechtigte oder gewerberechtliche Geschäftsführer mit einer aufrechten (aktiven) UBIT NÖ Berechtigung, die zum Zeitpunkt der Antragstellung keine Grundumlagenrückstände aufweisen. 

Was wird gefördert:  

  • Gefördert werden die unmittelbaren Kurs,- Lehrgangs,- oder Studiengebühren (Netto-Rechnungsbetrag) von ausschließlich Ö-Cert zertifizierten Bildungsanbietern bzw. von anerkannten (Privat)Universitäten, Fachhochschulen und anderer tertiärer Bildungseinrichtungen für Aus-, Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen, die im alleinigen Interesse der geschäftlichen Weiterentwicklung des UBIT NÖ Unternehmens absolviert werden.
  • Sonderzusatz für (Bilanz-)Buchhaltung/Lohnverrechnung:
    Anerkannt werden auch Weiterbildungen vom Bundesverband der österreichischen Bilanzbuchhalter sowie von Seminar Oberlaa GmbH.
  • Bildungsangebote außerhalb Österreichs (z.B.: die Absolvierung eines MBA an einer europäischen Universität) können ebenfalls, jedoch unter den Bedingungen gefördert werden, dass
    • erstens vor der Antragsstellung mit der Fachgruppe UBIT NÖ Kontakt aufgenommen
    • zweitens glaubhaft gemacht wird, dass die zuvor genannten (Qualitäts)Kriterien vergleichbar als erfüllt anzusehen sind und
    • drittens die Zahlungsbestätigung in Euro vorgelegt wird.

Was wird nicht gefördert:  

  • Bildungsangebote für UBIT-fremde Branchen (zB Lebens- und Sozialberatung etc).
  • Der Besuch von Messen, Kongressen, Symposien und ähnlichen Veranstaltungen, auch wenn sie der beruflichen Weiterbildung dienen.
  • Ebenso werden keine Nebenkosten (z.B.: Reisekosten, Beschaffung entsprechender Fachliteratur, Prüfungsgebühren etc.) ersetzt.
  • Werden die eingereichten Aus- und Weiterbildungskosten bereits von anderer Stelle als der UBIT NÖ gefördert, sind diese im Antragsformular verpflichtend nachzuweisen und die gewährten Zuschüsse in Abzug zu bringen.