th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Innerstädtischer Schienenverkehr

Bahnen in der Stadt für weniger Stau, Lärm und Schmutz 

1. Umwelt

Weltweit wächst der Grad der Verstädterung – auch in Österreich: 2050 werden rund eine Million Menschen mehr in Österreichs Ballungsräumen leben. Somit steigt auch der Mobilitätsbedarf. Der innerstädtische Schienenverkehr kann diese Zuwächse umweltverträglicher auffangen.

Grafik
© FV Schienenbahnen

Der innerstädtische Schienenverkehr ist nicht nur umweltverträglicher als der Individualverkehr, sondern trägt auch dazu bei, Staus zu verringern. Pro Stunde können um ein Vielfaches mehr an Personen mit S-Bahn, U-Bahn und Straßenbahn fahren, als mit dem eigenen Auto.

Grafik
© FV Schienenbahnen

2. Fahrgäste

Die Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel steigt in allen größeren österreichischen Städten. Die Einbrüche bei den Fahrgastzahlen aufgrund der Corona-Pandemie waren massiv: 2020 haben die Innerstädtischen Verkehrsunternehmen erstmals wieder deutlich unter 1 Milliarde Fahrgäste transportiert.

Eine Erholung der Fahrgastzahlen war erst ab dem letzten Drittel des Jahres 2021 spürbar. Seitdem ist ein kontinuierlicher Aufwärtstrend zu verzeichnen.

Grafik
© FV Schienenbahnen
Stand: