th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Bank und Versicherung - Oberösterreich

Dr. Franz Rudorfer

Geschäftsführer der Bundessparte Bank und Versicherung 
Franz Rudorfer ist Geschäftsführer der Bundessparte Bank und Versicherung in der Wirtschaftskammer Österreich. Nach seinem Studium der Rechtswissenschaften an der Johannes Kepler Universität in Linz und parallelen Tätigkeiten als Studienassistent absolvierte er sein Gerichtspraktikum am OLG Linz. 1987 trat Franz Rudorfer in die Wirtschaftskammer Österreich ein. 
Franz Rudorfer

Besonderes Anliegen ist für Franz Rudorfer die Sicherung eines wettbewerbsfähigen Finanzsektors in Österreich, als Basis für einen wettbewerbsfähigen Standort Österreich. 

Wofür stehen wir?

Interessenvertretung 

  • Erster Ansprechpartner
  • Erster Interessenvertreter
  • Aktive Interessenvertretung
  • zukunfts- und wirtschaftsorientiert 

Kommunikation 

  • Schnittstelle
    Ansprechpartner für Wirtschaftsfragen
  • Informationsplattform
    Koordination 
  • Erfolgskommunikation 

Zusammenarbeit

  • "Gemeinsamkeit als Erfolgsgarant"
  • Partnerschaftliche Interessenvertretung

Ziele 

» Wettbewerbsfähigkeit österreichischer Banken und Versicherungen nachhaltig sichern. 

» Österreichische Banken und Versicherungen spielen auch künftig eine ihrer volkswirtschaftlichen Bedeutung Rechnung tragenden Rolle.  

» Partnerschaftliche, effiziente Interessenvertretung in herausforderndem Umfeld. Gemeinsam Mitgliederinteressen effizient durchsetzen. 

Im Rahmen seiner Funktion steht Franz Rudorfer in Kontakt mit Entscheidungsträgern aus Wirtschaft, Politik und Medien sowohl auf nationaler als auch internationaler Ebene, um Verständnis für Anliegen und Bedürfnisse österreichischer Banken und Versicherungen zu schaffen.

Wie Spielregeln im Sport, ist auch Regulierung im Finanzsektor notwendig. Jedoch zu viele komplexe Spielregeln bringen keine Ordnung, sondern behindern den „Spielablauf“.

Planbare Rahmenbedingungen und faire Wettbewerbsbedingungen für Banken, Versicherungen und Pensionskassen sind Voraussetzung, damit diese ihren volkswirtschaftlichen Kernaufgaben nachkommen können.