th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Aufgraggeberhaftung im Baubereich

Hier konnte die WKÖ zwei wichtige Verbesserungen durchsetzen:
  • Unternehmen ohne AN: Bisher wurden nur Unternehmen mit AN auf der HFU-Liste geführt. Unternehmen ohne AN unterlagen mangels einer Möglichkeit von Beitragsschulden nicht der Auftraggeberhaftung, weshalb eine Führung auf der HFU-Liste nicht möglich war. Dies wurde von den betroffenen Unternehmen im Wettbewerb oft als nachteilig betrachtet. Seit 01.01.2015 können auch Ein-Personen-Unternehmen auf der HFU-Liste geführt werden, wenn der betreffende Selbständige nach dem GSVG versichert ist und keine Beitragsrückstände nach diesem Gesetz bestehen.
  • Auftragnehmer ohne Dienstgebernummer (DGNR): Bisher bestand das Problem, dass das Dienstleistungszentrum Haftungsbeiträge nicht entgegennahm, wenn der Auftragnehmer über keine DGNR verfügte. Damit blieb der Auftraggeber haftbar, wenn der Auftragnehmer nicht angemeldetes Personal (Schwarzarbeiter) einsetzte. Mit der Neuregelung ist seit 01.01.2015 die Abfuhr von Haftungsbeträgen in jedem Fall – d.h. auch bei Auftragnehmern, die keine DGNR haben (z.B. in- und ausländische Ein-Personen-Unternehmen, ausländische Unternehmen ohne in Österreich sozialversichertes Personal) – möglich.