th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Berechnung der Schneelasten auf Dächern

Aktualisierte ÖNORM B 1991-1-3

Mit 1. September 2013 konnte die Aktualisierung der ÖNORM B 1991-1-3 abgeschlossen werden.

Lange und schneereiche Winter sind Belastungen für Bauwerke, ganz besonders für Dächer. Wie diese speziellen Einwirkungen auf Tragwerke zuverlässig berechnet werden, um ausreichende Tragfähigkeit und Stabilität zu gewährleisten, ist im Eurocode 1 geregelt, dessen Teil 1-3 sich mit Schneelasten befasst.

Die Eurocodes, seit 2009 in Österreich alleine gültige Grundlage für Bemessungen im Bauwesen, sind ein insgesamt 58 Dokumente umfassendes europäisches Normenwerk. Um notwendigen unterschiedlichen Sicherheitsniveaus in Europa Rechnung tragen zu können, erlauben die Eurocodes die Auswahl von national bestimmbaren Parametern (z.B. Werte, Berechnungsverfahren, Klassen), die die nationalen Gegebenheiten, etwa in klimatischer Hinsicht, berücksichtigen.

In Österreich wurden überall dort, wo notwendig und sinnvoll, entsprechende "Nationale Anhänge" erarbeitet. So auch im Fall der Schneelasten, um den selbst innerhalb Österreichs recht unterschiedlichen klimatischen Bedingungen Rechnung tragen können. Mit 1. September 2013 konnte die Aktualisierung der ÖNORM B 1991-1-3, des Nationalen Anhangs zur EN 1991-1-3, abgeschlossen werden.

Neu sind in der aktuellen Ausgabe u.a. allgemeine Ergänzungen zu den Formbeiwerten für Dächer, wie z.B. der Nachweis von Einzelbauteilen und der Größeneinfluss von zusammenhängenden Dachflächen. Weiters wurde die Berechnung für die Formbeiwerte von Kehl-, Shed-, Tonnen- sowie Kuppeldächern aktualisiert und vereinfacht und die dynamische Wirkung herabfallenden Schnees bei Höhensprüngen über 5 Meter berücksichtigt. Außerdem wurden Angaben zur Bewertung des Schneeüberhangs an Dachtraufen aufgenommen und Schneelasten auf Flachdächern mit frei stehenden Solarpaneelen berücksichtigt.

Was unverändert geblieben ist, ist die Österreich-Karte mit den Lastzonen für die Ermittlung der Schneeregellast - eines der Kernstücke dieser Norm.

Diese Norm können Sie als Serviceleistung Ihrer Landesinnung - wie auch alle anderen ÖNORMEN - kostenlos über "Mein NormenPaket" herunterladen.