th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Information für Luftfracht versendende Unternehmen

Im Rahmen der nationalen Qualitätskontrolle des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie bei reglementierten Beauftragten von Luftfracht wurden Mängel betreffend bestimmter Sendungen (Metallfässer, Maschinen oder Gefahrgut-Sendungen), die weder mit Röntgengeräten noch mit anderen Kontrollmethoden einer entsprechenden Durchsuchung unterzogen werden können, festgestellt.

 

Diese Sendungen stammen von nicht bekannten Versendern von Luftfracht und müssen daher einer Kontrolle (Screening) durch einen reglementierten Beauftragten unterzogen werden. Bei einer Kontrolle mittels Röntgengeräts ergibt sich ein sogenannter Dunkelalarm, d.h. die Sendung kann aufgrund ihrer Beschaffenheit von den Röntgenstrahlen nicht durchdrungen werden und es kann daher nicht festgestellt werden, ob sich darin verbotene Gegenstände befinden.

 

Eine weitere Möglichkeit der Kontrolle, nämlich ein Wischtest mittels Sprengstoffspurendetektoren ist ebenfalls nicht möglich, da ein solcher Wischtest auch von der Innenseite sowie vom Inhalt der Sendung durchgeführt werden muss. Diese bestimmten Sendungen dürfen jedoch aufgrund von Gefahrgut-Vorschriften nicht geöffnet werden oder können auf Grund ihrer Beschaffenheit nicht geöffnet werden, wie z.B. Metallfässer oder Maschinen.

 

Für die Versender von solchen Sendungen ergeben sich daher nur zwei Möglichkeiten: entweder die Zulassung als bekannter Versender von Luftfracht oder die Versendung auf einem anderen Transportweg als per Luftfahrzeug.

 

Sollte Ihr Unternehmen derartige Sendungen erzeugen und der Wunsch bestehen, diese Sendungen per Luftfracht zu befördern, wird Ihnen empfohlen, mit der unabhängigen Validierungsstelle in Kontakt zu treten, um eine Zulassung als bekannter Versender zu erlangen. Dann wären derartige Kontrollen (Screening) zur Beförderung als Luftfracht nicht erforderlich.

 

In Österreich ist eine unabhängige Validierungsstelle im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie zuständig, bekannte Versender zuzulassen.

 

Die Kontaktdaten dieser unabhängigen Validierungsstelle lauten:

 

Sequrity Sicherheitstechnisches Zentrum GmbH

Bachstraße 75

5023 Salzburg

Austria

Tel: +43 662 450704 11
Fax: +43 662 450704 99

E-Mail: klaudia.wagner@sequrity.at     

Website: http://www.sequrity.at