th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Musikfonds: unklare Budgetsituation

Stand:

Der aktuelle Call 33 ist abgeschlossen, im Rahmen dessen wurden Förderzusagen in Höhe von Euro 211.000 ausgesprochen. Freuen darüber können sich: Ehtel Merhaut und Bela Koreny/Cardiochaos/Farewell Dear Ghost/Federspiel/Fidibus/Flowers/Junge Philharmonie Wien/Raimondi Lessky/Konea Ra/Kusimanten/Leyya/Lylit/Mode/Musser & Schwamberger/Olympique/Periklis Liakakis/Robi Faustmann

Für den heuer noch geplanten Call 34 gibt es jedoch eine aus jetziger Sicht unklare Budgetsituation. Wegen einer offenen Klage des Handelsriesen Amazon gegen die Verwertungsgesellschaften sind Fördermittel aus den SKE-Töpfen derzeit eingefroren.

Dazu Harry Fuchs, Geschäftsführer Osterreichische Musikfonds: „Da auch der Musikfonds unter anderem aus drei SKE-Töpfen gespeist wird, stehen uns für Call 34 vorläufig nur massiv reduzierte Finanzmittel zur Verfügung.

Ursprünglich war eine Entscheidung des Obersten Gerichtshofs in dieser Causa bis Oktober zu erwarten. Nun steht zu befürchten, dass eine Entscheidung erst gegen Ende des Jahres oder noch später fallen wird. Wie mit dieser im negativen Sinn überraschenden Budgetsituation umzugehen ist, wird gerade intern diskutiert. Wir halten Sie auf unserer Website bzw. über unseren Newsletter diesbezüglich auf dem Laufenden.“