th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

FriseurIn und PerückenmacherIn (StylistIn)

Als Friseur kennst du die neuesten Trends in der Beauty- und Modewelt und bringst deine Kundinnen und Kunden zum Strahlen. Ob topmodische Frisuren, perfektes Makeup oder gepflegte Nägel – du weißt, wie du Schönheit perfekt zur Geltung bringst. Zudem unterhältst du dich gerne mit Menschen und bist der Grund, warum sie dich mit einem Lächeln wieder verlassen.
Meine Lehre zur Friseurin

Der Beruf des Friseur und Perückenmachers (Stylist)

Als Friseurlehrling lernst du, wie du Kunden typgerecht berätst und Frisuren für Damen und Herren nach klassischen Schnitten und aktuellen Trends umsetzt. Lass deiner Kreativität freien Lauf. Du kannst schminken und ausführliche Produktberatungen durchführen. Neben Frisuren und Makeup kennst du dich mit Nageldesign und Typberatung aus und hast so das Know-How für perfektes Styling von Kunden.

 

Welche Voraussetzungen bringe ich für den Beruf mit?

Du bist aufgeweckt, fröhlich und gerne mit anderen Menschen in Kontakt. Neben einem guten Auftreten und einem gepflegten Äußeren interessierst du dich für die neuesten Trends in der Welt der Schönheit. Lebe deinen Traum!

 

Was lerne ich?

  • Fachberatung von Kunden und anschließendes Haarstyling von Damen und Herren

  • Verwendung und Pflege der verwendeten Werkzeuge und Apparate

  • Pflege von Haut, Haaren und Nägeln sowie Nageldesign

  • Schminken von Kunden, Augenbrauen und Wimpern färben

  • Produktberatung und –verkauf

  • Kenntnis der Farblehre und Wirkung von Farben, Auftragen von Tönungen und Farben, Strähnentechniken

  • Dauerhafte Haarumformung

  • Rasieren und Bartpflege

  • Anfertigung von Haarersatz wie Haarteilen und Perücken

 

Wie lange dauert die Ausbildung?

Die Ausbildung zum Friseur und Perückenmacher dauert 3 Jahre. Danach trittst du zur Lehrabschlussprüfung an.

  

Wie sieht mein Arbeitsalltag aus?

Als Friseurlehrling arbeitest du 40 Stunden pro Woche.

Je nach Berufsbild des jeweiligen Lehrjahres wirst du von deinem Lehrherren unterrichtet und gefördert.

 

Wieviel verdiene ich?

Als Friseurlehrling verdienst du im ersten Lehrjahr 395,-- Euro brutto, im zweiten 500,-- Euro brutto und im dritten 690,-- Euro brutto.

 

Wie sieht mein Schulalltag in der Berufsschule aus?

Die Unterrichtszeit in der Berufsschule gilt als Arbeitszeit und wird auf deine wöchentliche Arbeitszeit von 40 Stunden angerechnet. Dazu gehören Unterrichtsstunden, Freigegenstände (bis 2 Stunden pro Woche), Förderunterricht und Exkursionen.

 

Als angehender Friseur und Perückenmacher (Stylist) erhältst du Unterricht in den Pflichtfächern Politische Bildung, Deutsch, einer Fremdsprache und Religion, sowie in Betriebswirtschaft mit Wirtschaftskunde mit Schriftverkehr und Rechnungswesen und im Fachunterricht, wo Fachkunde, Fachberatung mit Wellness und Gesundheit und Fachzeichnen unterrichtet werden. Auch ein Praktikum gehört zu deiner schulischen Ausbildung.

Daneben kannst du unter mehreren Freigegenständen wie einer Fremdsprache oder Deutsch wählen.

 

Friseurlehrlinge können in Linz und Wels die Berufsschule absolvieren.

 

Wo kann ich nach meiner Lehre arbeiten?

Als fertiger Friseur und Perückenmacher (Stylist) kannst du in Salons sowie in Beauty- und Wellnesseinrichtungen von Spas und Hotels arbeiten. Mit persönlichem Engagement und Weiterbildung kannst du auch als Maskenbildner im Theater oder als Visagist und Stylist in Film- und Fotoproduktionen arbeiten.

 

Meine Karriere als Friseur und Perückenmacher (Stylist)

Nach deiner Lehrabschlussprüfung kannst du weitere Berufserfahrung sammeln und die Meisterprüfung ablegen. 
Auch „Lehre mit Matura“ steht dir natürlich offen. 
Mit wachsender Erfahrung kannst du Führungspositionen in Betrieben übernehmen. 
Du kannst dich auch nach der Meisterprüfung selbständig machen oder einen bestehenden Betrieb übernehmen.


Im Sinne der besseren Lesbarkeit haben wir auf die Genderung der Berufsbezeichnungen verzichtet und bitten hierfür um Verständnis.