th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

BUAK/Schlechtwetterregelung bei Hitze

Neue Temperaturabfrage

Seit Sommer 2013 ist es möglich, bei der BUAK um Refundierung von Schlechtwetterentschädigung aufgrund von Hitze, also Temperaturen von über 35,0°C einzureichen. Diese Temperaturen werden nach standardisierten meteorologischen Kriterien gemessen. Eine derartige Messung kann durch den Betrieb üblicherweise jedoch nicht vorgenommen werden. Deshalb bietet Ihnen die BUAK ab sofort eine (verbindliche) Temperaturabfrage von der ZAMG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik) an. Diese Daten werden dann auch für die Wetterprüfung durch die BUAK herangezogen.

 

Sie können also ganz aktuell in Erfahrung bringen, ob Sie von der BUAK den „60-er“ refundiert bekommen, wenn Sie Ihren Mitarbeitern hitzefrei geben. Das Messintervall beträgt 10 Minuten und wird aktuell angezeigt. Geben Sie einfach die Postleitzahl der betroffenen Baustelle ein und informieren Sie sich zeitnah über die von der zugeordneten Wetterstation gemessene Temperatur.

 

Hier geht's zum BUAK Portal und der Temperaturabfrage: www.buak.at