th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Personenberatung und Personenbetreuung - Oberösterreich

WIR für Entlastung

Wir haben für unsere Branche erreicht: Einführung eines österreichweiten Qualitätssiegels.
©

Österreichweit wurde in Kooperation mit dem Sozialministerium ein Qualitätssiegel für die Personenbetreuungsagenturen („Organisation von Personenbetreuung“) eingeführt. Dieses Siegel nützt bei der Kritik der Qualität, der Vermittlung und der Betreuung, die laufend in verschiedenen Medien geäußert wird. Unabhängig davon, wie viele dieses Siegel bereits erhalten haben, kann in den Werbemaßnahmen auf die Existenz des Siegels hingewiesen werden.


Wir fordern für unsere Branche:
Förderung des Sozialministeriums von derzeit nur 550 Euro anheben

Die Förderung des Sozialministeriums für eine Familie, die zwei 24-Stunden-BetreuerInnen im Wechsel beschäftigt, beträgt seit mittlerweise 10 Jahren immer gleich den monatlichen Betrag von 550 Euro.

Nun wird endlich das Pflegegeld erhöht. Es sollte daher auch die Förderung entsprechend angepasst werden. Die Personenbetreuung ist im Vergleich zu den anderen Pflege- und Betreuungsformen immer noch für den Staat die kostengünstigste Variante, um eine Betreuung der Alten und Kranken zu gewährleisten.


Unsere Forderungen für Oberösterreich

Zusätzlich zu den Themen für unsere Branche gibt es eine Reihe von überregionalen Forderungen – zur Standortsicherung und zum Wohl unseres Landes. Was unsere Wirtschaft jetzt braucht, lesen Sie hier.