th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

EU-VO Tierschutz bei Schlachtung

Übergangsfrist endet mit 8.12.2019

Die 10-jährige Übergangsfrist der EU-VO 1099/2009 über Tierschutz bei der Schlachtung endet mit 8.12.2019. 

Ab diesem Zeitpunkt müssen auch Schlachthöfe, die vor dem 1.1.2013 in Betrieb genommen wurden, den in Anhang II der Verordnung angeführten Ausstattungsanforderungen genügen.

Geräte, die zur elektronischen Betäubung von Tieren eingesetzt werden, müssen gemäß Absatz 4 des Anhanges über eine Möglichkeit verfügen, Daten zu den elektrischen Schlüsselparametern anzuzeigen und aufzuzeichnen:

 

4. Elektrobetäubungsgeräte (mit Ausnahme von Geräten zur Wasserbadbetäubung)

4.1. Elektrobetäubungsgeräte sind mit einer Vorrichtung ausgestattet, die für jedes Tier, das betäubt wird, Daten zu den elektrischen Schlüsselparametern anzeigt und aufzeichnet. Die Vorrichtung wird so angebracht, dass sie für das Personal deutlich sichtbar ist, und sendet deutlich sichtbare und hörbare Warnzeichen aus, wenn die Dauer der Stromeinwirkung unter der erforderlichen Zeit liegt. Diese Aufzeichnungen sind mindestens ein Jahr lang aufzubewahren.

 

Wir ersuchen um Beachtung!

Den Gesamttext von Anhang II der EU-VO 1099/2009 finden Sie im Downloadbereich.