th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Dokumentationserfordernisse Diesel-Additivierung

Stellungnahme der Monitoringstelle liegt vor

Aufgrund von Hinweisen von Marktteilnehmern, dass es bezüglich der Dokumentationserfordernisse zur Diesel-Additivierung in der Lieferkette vereinzelt zu Problemen kam, hat der Fachverband Energiehandel eine Abklärung mit der Monitoringstelle vorgenommen. Dazu liegt nun eine Stellungnahme der Monitoringstelle vor:

 

„In diesem Zusammenhang teilen wir Ihnen mit, dass für die Dokumentation des Setzens der Energieeffizienzmaßnahme Reinigungs- und Reinhalteadditive für Dieselkraftstoffe seitens der Monitoringstelle neben der Bestätigung des Absatzes an Endverbraucher eine schriftliche Bestätigung vorliegen muss, die festhält, dass für die zum Absatz erworbenen Kraftstoffmengen ein Gutachten einer akkreditierten Prüfstelle (wie in der Methode beschrieben) besteht, das der Monitoringstelle bekannt ist bzw. beizulegen ist. So kann etwa auf dem Lieferschein für Kraftstoffe, die dem Energielieferanten geliefert wurden, auf die Prüfberichtsnummer eines Gutachtens verwiesen werden.“

 

Grundsätzlich sind die Dokumentationserfordernisse der Methode: Reinigungs- und Reinhalteadditive (siehe Anhang 1 der EERV); insbesondere die zusätzlichen Dokumentationserfordernisse in Punkt 7.3.6 in Anlage 1 der EERV beschrieben.