th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Ersthelfer in Arbeitsstätten

Was Betriebe beachten müssen: Neuregelungen und Übergangszeiten

Mit BGBl. II Nr. 256/2009 wurde eine Novelle zur Arbeitsstättenverordnung und zur Bauarbeiterschutzverordnung kundgemacht. Die Verpflichtung für Arbeitsstätten mit 1-4 Arbeitnehmer, Ersthelfer zu bestellen, ist mit 1.1.2010 in Kraft getreten. Damals wurde, um Kleinbetrieben die Möglichkeit einzuräumen, sich auf die Neuregelung einzustellen, sozialpartnerschaftlich ein Übergangszeitraum bis 1.1.2015 vereinbart. 

§ 40 Abs. 2 Z 2 AStV bestimmt, dass es bis 1.1.2015 ausreichend ist, wenn der/die Erst-Helfer/in nach dem 1.1.1998 eine mindestens sechsstündige Unterweisung in lebensrettenden Sofortmaßnahmen (im Sinne des § 6 der Führerscheingesetz-Durchführungsverordnung, BGBl. II Nr. 320/1997) absolviert hat, und dass ab 1.1.2015 eine Auffrischung nach Abs. 3 zu absolvieren ist.
 

D.h., dass

  • EH, die den 6 Stunden Kurs zwischen 1998 und Ende 2011 gemacht haben, den Auffrischungskurs im Jahr 2015 machen müssen, und
  • EH, die den 6 Stunden Kurs zwischen 2012-2014 gemacht haben, den                    Auffrischungskurs jeweils 4 Jahre danach machen müssen.

Bis 2019 müssen schließlich alle Ersthelfer ihren Auffrischungskurs gemacht haben. Im Downloadbereich finden Sie ein Merkblatt sowie den entsprechenden Erlass des Zentralarbeitsinspektorates.