th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Versorgungssicherheit, realistische Klimaziele und wettbewerbsfähige Preise

Neue Energie- und Klimastrategie 2030 der Sparte Industrie der WKOÖ

„Gerade für Oberösterreich als Industriebundesland Nummer eins im heimischen Ranking ist die künftige Ausrichtung der Energie- und Klimapolitik in Europa von entscheidender Bedeutung. Da-bei stellt die stabile und wettbewerbsfähige Versorgung mit Energie einen wesentlichen Faktor zur Sicherung des Wirtschaftsstandorts und damit auch die vielen tausenden Arbeitsplätze dar. Die Sparte Industrie stemmt sich daher entschieden dagegen, dass die großen Fortschritte der oö. Industrie in Sachen Energieeffizienz und Klimaschutz durch überzogene neue Vorgaben in Frage gestellt werden“, sagt Spartenobmann Günter Rübig. 

„Die Sparte Induistrie arbeitet intensiv mit den Verantwortlichen auf nationaler und europäischer Ebene zusammen, um Ziele und Maßnahmen zu definieren, die sowohl der Wirtschaft als auch der Umwelt und dem Klima zugutekommen. Dazu haben wir ein Ziel- und Maßnahmendreieck für die Energie- und Klimastrategie 2030 mit folgenden drei prioritären Handlungsfeldern definiert: Versorgungssicherheit, Energiepreise und Klimaziele“, berichtet Rübig. 

„Die Ziele einer Energie- und Klimastrategie müssen sich auch an jenen, wichtiger Wettbewerbsregionen orientieren. Wir produzieren in Oberösterreich in einem Hochlohnland und müssen daher in der Produktivität und Energieeffizienz auf höchstem Niveau arbeiten, um konkurrenzfähig zu sein. Beispielsweise hat ein Industriebetrieb einer energieintensiven Branche in Deutschland, je nach Höhe des Fremdstrombezugs, einen Kostenvorteil von 0,8 bis über 4 Millionen Euro gegenüber einem vergleichbaren Betrieb in Österreich. Auf internationaler Ebene müssen auch die Entwicklungen dahingehend weitergeführt werden, um eine Antwort auf die Mobilität der Zukunft zu finden. Dies können Verbrennungsmotoren, E-Mobilität oder – auch ergänzend – klimaneutrale, synthetische Kraftstoffe sein“, so der Spartenobmann.

 „Die sichere Versorgung mit Strom ist als entscheidender Standortfaktor für das Industriebundesland OÖ von größter Bedeutung. Mit einer überdurchschnittlich hohen Versorgungssicherheit zählt Österreich zwar zu den bestversorgten Ländern der Welt. Trotzdem steigt das Risiko eines Blackouts durch unterschiedliche Einflüsse stark an“, warnt Erich Frommwald, Vorsitzender der Strategie-gruppe Energie und Klima der Sparte Industrie der WKOÖ.