th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Ergebnis der Kollektivvertragsverhandlungen für Angestellte der Immobilienverwalter 2017-2019

Neuer Kollektivvertrag gültig ab 1. Juli 2017

Nach langwierigen Verhandlungen haben sich die Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier und die Arbeitgeber der Berufsgruppe der Immobilienverwalter im Fachverband der  Immobilien- und Vermögenstreuhänder am 10. 8. 2017 geeinigt und einen Kollektivvertragsabschluss bis inklusive 2019 erzielt.

Der Kollektivvertrag tritt mit 1.7.2017 in Kraft und beinhaltet Gehaltssprünge bis 1.1.2019.

Das Gehaltsschema wird umstrukturiert und in drei Schritten wird das Mindestgehalt von 1500,- Euro in der Verwendungsgruppe II per 1.1.2019  erreicht. Das hat auch Auswirkungen auf alle anderen Verwendungsgruppen, die sich parallel dazu ebenso weiter entwickeln wie die Lehrlingsentschädigung die final 630,- Euro im ersten Lehrjahr betragen wird.

 Änderungen im "Rahmenrechtlichen Teil":

Änderung in § 7 Freizeit bei Dienstverhinderung:

Neuer Punkt k) Für Prüfungen die aufgrund einer mmobilienspezifischen facheinschlägigen Fortbildung mit ausdrücklichem Einverständnis des Arbeitgebers absolviert werden, ist ein Arbeitstag zu gewähren.

Änderung in § 17 Abs 9 Verwendungsgruppen/Anrechnung von Karenzzeiten

Für Karenzen im Sinne des MSchG bzw VKG im bestehenden Dienstverhältnis, die ab 1. 7. 2017 angetreten werden, sind in Summe 22 Monate im Rahmen der
Vorrückung anzurechnen.


Achtung!
Bitte beachten Sie, dass nachfolgende Regelung bereits im Kollektivvertrag für 2013 getroffen wurde und mit 1.1.2017 wirksam geworden ist. Im aktuellen Kollektivvertrag wurde dies in § 17 Abs 10 nur zur besseren Übersichtlichkeit explizit dargestellt.
In der Verwendungsgruppe I gilt ab 1.1.2013 folgende Regelung:

Für neu begründete Dienstverhältnisse ab 1.1.2013 beträgt die Verweildauer in der Verwendungsgruppe I maximal 4 Jahre. Danach hat eine Vorrückung in eine höhere Verwendungsgruppe gemäß § 17 Abs 6 zu erfolgen. Für bereits (vor dem 1.1.2013) bestehende Dienstverhältnisse in der Verwendungsgruppe I erfolgt ab 1.1.2017 eine Vorrückung in eine höhere Verwendungsgruppe gemäß § 17 Abs 6.

 

Hier finden Sie den Kollektivvertrag samt Gehaltstabelle mit Stand 1. Juli 2017.

Als Service haben wir für Sie auch die prozentuelle Veränderung in den einzelnen Verwendungsgruppen bzw. Verwendungsgruppenjahren berechnet - Servicedokument

Weiters dürfen wir Ihnen ein weiteres Servicedokument über die Anwendung des Kollektivvertrages zur Verfügung stellen.

Am 24.10.2017 hat ein Immowebinar mit Schwerpunkt Praxisfragen zum Kollektivvertrag stattgefunden, das Sie hier jederzeit abfragen können.