th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten - Oberösterreich

3. Kremser Versicherungsforum

Haftpflicht-, Cyber- und Rechtsschutzversicherung

Am 2. Oktober 2017 fand vor rund 130 Teilnehmern das 3. Kremser Versicherungsforum statt, das die Donau Universität Krems in Kooperation mit dem Fachverband der Versicherungsmakler veranstaltet. Unter dem Motto „Haftpflicht-, Cyber- und Rechtsschutzversicherung“ wurden durch ein hochkarätiges Vortragsteam aktuelle Entwicklungen und Neuerungen im Versicherungsbereich aufgezeigt.

Nach der Eröffnung der Veranstaltung durch Frau Dr. Arlinda Berisha, Lehrgangsleiterin am Department für Rechtswissenschaften und Internationale Beziehungen sowie den einleitenden Worten von Universitätsrektor Mag. Friedrich Faulhammer betonte Fachverbandsobmann Christoph Berghammer in seiner Begrüßung die Wichtigkeit qualifizierter Weiterbildung und der Zusammenarbeit von Wissenschaft und Praxis. „Parallel zur Vertiefung der praktischen Fähigkeiten wird es für uns Versicherungsmakler immer wichtiger, die Wissenschaft zu uns zu holen und uns in die Wissenschaft einzubringen. Veranstaltungen, die Praxis und Wissenschaft zusammen führen, sind aus meiner Sicht daher besonders wertvoll“, so Berghammer.

Unter der Moderation von Dr. Klaus Koban und Mag. Erwin Gisch – beide gehören dem wissenschaftlichen Beirat des Departments für Rechtswissenschaften und Internationale Beziehungen der Donau Universität Krems an – skizzierten fünf Vortragende unterschiedliche aktuelle Themenstellungen und standen den Teilnehmern für Fragen und Diskussion zur Verfügung.

Anwaltswahl in der Rechtsschutzversicherung

Univ.-Ass. Dr. Maximilian Brunner – seit kurzem am EuGH tätig – hat sich mit dem aus seiner Sicht hochsensiblen und umstrittenen Thema der freien Wahl des Rechtsvertreters in der Rechtschutzversicherung beschäftigt.

Zu diesem Thema, für dessen wissenschaftliche Abhandlung (siehe Brunner, Die freie Anwaltswahl in der Rechtsschutzversicherung, Verlag Österreich 2017; ISBN: 978-3-7046-7619-1) er den Hammurabi-Preis 2017 erhalten hat, hat er sich bei seinem Vortrag insbesondere auf die Frage der Zulässigkeit von Selbstbehaltsvereinbarungen i.V.m. der freien Anwaltswahl auseinandergesetzt. Dr. Brunner kommt dabei – entgegen den Aussagen des OGH in mehreren Entscheidungen – zum Schluss, dass es sich letztlich um eine Auslegung einer europarechtlichen Norm handeln würde und daher der EuGH das letzte Wort habe. Der OGH hätte diese Frage an den EuGH herantragen müssen.

Er selbst hält außerdem die Steuerung der Anwaltswahl per Selbstbehaltsklausel generell für unzulässig; der psychologische Druck, von der freien Anwaltswahl gegebenenfalls nicht Gebrauch zu machenden – diesen nämlich hat der OGH bei seinen Entscheidungen zur Zulässigkeit bzw. Unzulässigkeit von Selbstbehaltsklauseln in der Rechtsschutzversicherung in der Vergangenheit herangezogen - kommt es seiner Meinung nach nicht an.

Cyber-Versicherungen im Fokus

Mag. Kerstin Keltner von Koban Südvers GmbH hat in ihrem Vortrag untersucht, welche Arten von Cyberrisiken es gibt und wie (mehr oder weniger) gut sich die Betroffenen in welcher Art und Weise versichern können. Dabei hat sie die Vertrauensschaden-Versicherung, die D&O-Versicherung, die Betriebshaftpflicht-Versicherung und die „eigentliche“ Cyber-Versicherung unter die Lupe genommen und jeweils die versicherten Risken sowie die Deckungslücken wechselseitig gegenüber gestellt. Keltners Fazit dabei: Die umfassende Absicherung von Cyberrisiken bedarf einer sinnvollen Kombination aus mehreren Versicherungssparten.

Darüber hinaus haben sich

  • Ass.-Prof. Dr. Daniel Rubin (Universität Wien) dem Thema der Pflichthaftpflichtversicherungen,
  • Univ.-Prof. Dr. Stefan Perner (JKU Linz) der Frage der Versicherbarkeit von reinen Vermögensschäden sowie
  • Dr. Johannes Stögerer dem Riskmanagement in der Haftpflichtversicherung

gewidmet.

Wesentliche Vorträge des Kremser Versicherungsforum 2017 werden – wie in den vergangenen Jahren auch – in einem Tagungsband zusammengefasst werden, der um weitere Beiträge aus den Bereichen Haftpflicht- und Rechtsschutzversicherung ergänzt werden wird. Der Tagungsband soll Anfang des kommenden Jahres erscheinen.

Eine Fortsetzung des Kremser Versicherungsforum ist für Oktober 2018 geplant.