th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Denkfrühstück*

Zielgruppe „Alexa“: Was mit Blockchain auf die Werbewirtschaft zukommt
Blockchain Technology
© FOTOLIA

„Es kann sein, dass sich Maschinen immer mehr in unsere Geschäftswelt drängen, was zur Folge hat, dass sich die Werbewirtschaft überlegen muss, ob nicht der Konsument, sondern die Maschine Zielgruppe der Kommunikation sein muss“, sagte Detlef Gürtler vom Gottlieb Duttweiler Institut heute bei der Veranstaltung „Denkfrühstück“. Die Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation lädt regelmäßig zum „Denkfrühstück“ ein, um – so Obmann Christof Schumacher – Themen anzusprechen, die am Horizont auftauchen, damit wir in Zukunft ganz vorne mit dabei sind. Werber, so Detlef Gürtler, werden in diesem neuen Geschäftsbereich B2T zunehmend die Sprache der Maschinen sprechen müssen. Während bei B2C und B2B (business to costumer und business to business) Menschen miteinander kommunizieren, sprechen bei B2T (business to things) Menschen mit Maschinen.

 Fachgruppenobmann Christof Schumacher, Detlef Gürtler, Fachgruppengeschäftsführer Gernot Fellinger (v. l.).
© CITYFOTO Fachgruppenobmann Christof Schumacher, Detlef Gürtler, Fachgruppengeschäftsführer Gernot Fellinger (v. l.).


„Die Blockchain-Technologie wird alle Transaktionen auf ähnliche Weise revolutionieren wie das Internet die Kommunikation revolutoniert hat“, prophezeit Gürtler. Der Kontakt zu den Menschen wird weniger bzw. anders, die Bots (Computerprogramme) werden zunehmend wichtige Ansprechpartner. Blockchain ist eine Technologie, die Transaktionen ohne Mittelsmänner, wie Banken oder Verwaltung möglich macht. Auch die Internet-Währung Bitcoin ist auf Blockchain aufgebaut. Vereinfacht gesagt wird jede Transaktion von den Beteiligten (z.B. Käufer und Verkäufer) als richtig festgestellt und abgehakt. Diese werden mit anderen Transaktionen in einem Block zusammengefasst und an einen vorherigen Block angehängt. Damit ist die Kette von Transaktionen gesichert wie bei einem elektronischen Notariatsakt.

Das, so Gürtler, ist eine Gefahr für die bestehenden Strukturen, denn „große Unternehmen beispielsweise sind nur so lange die geeignetste Wirtschaftsform, wie die Transaktionskosten niedriger sind als bei anderen Organisationformen. Konzerne werden nach und nach Funktionen abgeben, vieles an derzeit großen Organisationsformen wird verlorengehen.“ Besonders geeignet ist Blockchain für Internet of Things, wo Kommunikation ohne menschliches Zutun geschieht.

 

Geschichten und Kreativität wird es immer geben

Bei aller neuen Technologie, die auf uns zukommt und mit der man sich auseinandersetzen muss, hatte Detlef Gürtler auch eine beruhigende Nachricht für die rund 100 Unternehmerinnen und Unternehmer aus der Werbewirtschaft: „Geschichten erzählen zu können und kreativ zu sein, diese ,alten‘ Tugenden der Werber, werden aber auch in Zukunft enorm wichtig bleiben.“

Stand: