th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Benzindampf-Rückgewinnung an Tankstellen

Neue Verordnung ändert Anforderungen an Rückgewinnungssysteme

Eine neue Verordnung (BGBl. II Nr. 67/2013) ändert die Anforderungen an Benzindampf-Rückgewinnungssystemen bei Tankstellen (auch "Gaspendelleitungen" genannt). Sie richtet sich an Tankstellenbetreiber (Benzin). Die geforderte Mindesteffizienz der Benzindampfabscheidung von 85 % dürfte in der Praxis von den meisten installierten Systemen bereits erfüllt werden.

Neue ist eine jährliche Überprüfungspflicht für alle Systeme, ausgenommen solche mit automatischer Überwachung (hier nur alle 3 Jahre). Neu ist auch die Verpflichtung eines automatischen Überwachungssystems für die Benzindampf-Rückgewinnung bei Tankstellen bei einem Jahresdurchsatz von mehr als 3.000m3 Benzin.

Die neuen Regelungen traten am 1. März 2013 in Kraft. Sie gelten für bereits genehmigte Anlagen erst dann, wenn wesentliche Änderungen am Lagerbehälter oder an damit in Verbindung stehenden Einrichtungen vorgenommen werden. Bereits genehmigte Tankstellen mit einem Jahresdurchsatz von mehr als 3.000 m3 Benzin müssen die neuen Anforderungen jedenfalls ab 1. Jänner 2019 erfüllen. Während der Übergangszeit gelten für noch nicht angepasste Anlagen weiterhin die Vorschriften der bisherigen Gaspendelverordnung (BGBl. Nr. 793/1992).