th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Hochrisikogruppe Hepatitis B – Heilmasseure

Teilnahme an der Hepatitis-B-Prophylaxe

Gegen die Hepatitis B gibt es seit Jahren eine wirkungsvolle Schutzimpfung. Im Rahmen der vorbeugenden Betreuung übernimmt die AUVA unter bestimmten Voraussetzungen als Unterstützung des Arbeitgebers für beruflich besonders gefährdete Versicherte die Kosten des Impfstoffes. Es handelt sich um eine freiwillige Leistung zur Verhütung von Berufskrankheiten unter festgesetzten Voraussetzungen nach Maßgabe der verfügbaren finanziellen Mittel.

Ab dem 1.1.2017 sind Medizinische Masseure und Heilmasseure, die im medizinischen Bereich tätig sind und einen Ausbildungsnachweis erbringen, durch die Einreihung als Hochrisikogruppe zur Teilnahme an der Hepatitis-B-Prophylaxe der AUVA berechtigt.

Als „Tätigkeit im medizinischen Bereich“ wird die Arbeit nach Verordnung eines Arztes im Krankenhaus, Pflegeheim oder einer Ordination etc., sowie in der selbständigen Praxis eines Heilmasseures gesehen. Nicht dazugezählt werden Tätigkeiten in Wellnesseinrichtungen, in Hotels und öffentlichen Badeeinrichtungen o.ä..

Ein aufrechtes Dienstverhältnis ist keine Voraussetzung für die Teilnahme an unserem Schutzimpfungsangebot. Auch freiberuflich tätige Heilmasseure haben die Möglichkeit zur Schutzimpfung über die AUVA.

Der entsprechende Ausbildungsnachweis ist bei der Impfstoffbestellung zu erbringen.

Weiterführende Informationen

Für die Bereich Kosmetik und Massage wird es auch weiterhin Bemühungen um Aufnahme in die Hochrisikoliste geben.